Nach 17 Jahren nimmt Musikschulleiter Abschied

Stefan Köhler (Bildmitte) verabschiedete sich nach 17 Jahren als Leiter der Musikschule Lennetal.

WERDOHL ▪ Der Nachwuchs hat dem scheidenden Musikschulleiter Stefan Köhler immer besonders am Herzen gelegen. Und so war es nur folgerichtig, dass seine offizielle Verabschiedung in das Förderpreiskonzert am Samstag eingebettet wurde. So konnte er sich noch einmal von dem Können von 25 jungen Musikern und Musikerinnen überzeugen, die für den Preis ausgewählt worden waren.

„Er war immer zugleich Musiker und Pädagoge“, hob Neuenrades Bürgermeister Klaus Peter Sasse diese besondere Eigenschaft Stefan Köhlers in seiner Verabschiedungsrede hervor, in der er einen Blick auf den Werdegang des engagierten Musikschulleiters warf. In Rumänien in eine Musikerfamilie hinein geboren kam der junge Stefan Köhler früh in Kontakt mit der Musik, half in der Band seines Großvaters und Vaters als Schlagzeuger, Gitarrist und Sänger aus, nahm beim Pfarrer Unterricht an der Kirchenorgel und besuchte ein Musikgymnasium. In Bukarest studierte er Posaune und spielte danach im Sinfonieorchester Kronstadt. Gleichzeitig unterrichtete er bereits Musik am Gymnasium. Diese Kombination behielt er auch bei, nachdem er 1974 Rumänien verlassen hatte. Über Stationen an der Oper Regensburg und der Musikschule des Hochsauerlandkreises kam er 1993 an die Musikschule Lennetal.

Neben der schnellen Gründung zweier Jugendorchester galt seine Aufmerksamkeit auch hier immer dem Elementarbereich, betonte Sasse. Der Musikgarten und das Instrumentenkarussell sind nur zwei Beispiele dafür. „Kantig, grantelig, nie stromlinienförmig, aber beharrlich“ habe Köhler die Musikschule erfolgreich geleitet. Eigene Räume in drei Städten, die erfolgreiche Arbeit des Fördervereins und methodisch wegweisende Veränderungen – diese Punkte nannte auch Sebastian Hoffmann, Leiter der „Zauberlehrlinge“, als herausragende Verdienste seines Musikschulleiters.

Der auch für seine Nachfolge rechtzeitig die Weichen gestellt hat und sein Amt an Martin Theile übergab. Wie gut die Zusammenarbeit geklappt hat, hatte sich noch einmal zuvor gezeigt. Beide hatten am Nachmittag den Musikschultag und das Offene Singen begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare