Förderverein der Hauptschule aufgelöst

+
Thomas Lammers dankte der Vorsitzenden Carmen Henningson-Schröder für ihren Einsatz. ▪

WERDOHL ▪ Ohne Diskussionen wurde in der Gaststätte Haus Werdohl einstimmig der Förderverein der Werdohler Hauptschule aufgelöst. Nach gut 30 Jahren Existenz wurde damit ein Schlussstrich gezogen.

„Das ist ein Stück Geschichte“, meinte die 1. Vorsitzende Carmen Henningson-Schröder. Doch sie bilanzierte: „Unsere Schule ist im Moment ein Auslaufmodell.“

Gut zwei Jahre wird an der Erich-Kästner-Schule jedoch noch unterrichtet. Zwar vermacht der Fördervein sein restliches Geld – eine knapp vierstellige Summe – der Lehranstalt. Aber Henningson-Schröder versprach: „Auch wenn es diesen Verein nun nicht mehr gibt, bin ich mir ganz sicher, dass auch in den nächsten Jahren kein Schüler eine Klassenfahrt nicht machen kann, weil seinen Eltern Geld fehlt.“

Thomas Lammers, Leiter der Erich-Kästner-Schule, dankte Henningson-Schröder sichtlich gerührt mit einem Blumenstrauß für ihren Einsatz in all den Jahren. Gut zwei Jahrzehnte stand sie dem 1979 gegründeten Förderverein nun vor. Bei der Gründung war sie selbst schon zugegen.

Vor der Vereinsauflösung hielt Henningson-Schröder ihren letzten Vorstandsbericht. „In den vergangenen zwei Jahren wurden Besuche ganz vieler kultureller Veranstaltungen durch uns gesponsert“ – vom Musical „Dirty Dancing“ in Köln bis zum Museumsbesuch im Bonner Haus der Geschichte. „Da ist noch ganz viel gelaufen ohne viel Aufsehen“, sagte die Fördervereinsvorsitzende, „und das hat dieser Schule gut getan.“

Mit der Vorsitzenden waren bei der Auflösungs-Mitgliederversammlung acht Fördervereinsmitglieder anwesend. In der Kartei standen zum Schluss jedoch gut 100 Mitglieder. - Michael Koll

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare