Remmel blickt wieder nach vorne

+
Ulrich Remmel blickt nach der Insolvenz seines Unternehmens wieder nach vorne. Er baut jetzt ein neues Unternehmen für Schulungen und Ingenieurdienstleistungen auf und kooperiert mit dem Automatisierungsprofi HandlingTech.

Werdohl - Vor sieben Monaten hat der Werdohler Spann- und Zerspanungsexperte Ulrich Remmel Insolvenz anmelden müssen. Jetzt bricht das Unternehmen auf zu neuen Ufern.

Am 12. August vergangenen Jahres steht Ulrich Remmel vor den Scherben seines Lebenswerkes: Am Amtsgericht Hagen hat er gerade Insolvenz anmelden müssen. 1983 hatte er das Unternehmen gegründet und zwischenzeitlich bis zu 15 Mitarbeiter beschäftigt. Jetzt hatte ihm ein gescheiterter Großauftrag das Genick gebrochen.

Ein niederländischer Zulieferer habe ihn hängen lassen, blickt Remmel heute zurück. Doch er sucht die Schuld nicht nur bei anderen. „Ich selbst hätte auch früher die Notbremse ziehen müssen“, sagt er.

Was folgte, sei „eine sehr herausfordernde Zeit“ gewesen, erinnert sich der Industriekaufmann mit dem großen Faible für Technik an die Zeit des Insolvenzverfahrens. Seine Familie, vor allem sein Bruder, habe ihm damals beigestanden, auch viele Freunde. „Viele Leute in der Kirchengemeinde haben mir gesagt, dass sie für mich beten“, erinnert sich der gläubige Christ.

Schulungen statt Handel

Gleichzeitig richtete der heute 61-Jährige den Blick nach vorne, arbeitete an seiner beruflichen Zukunft, seiner wirtschaftlichen Existenz. Das Insolvenzgericht ließ seinen Antrag auf Restschuldbefreiung zu, was dem Privatmann Remmel immerhin wieder eine Perspektive eröffnete. 

Auch für sein Unternehmen sollte es eine Zukunft geben. Laut Remmel meldeten sich sehr bald mehrere Interessenten, die es übernehmen oder einsteigen wollten. Mit der inzwischen gefundenen Lösung ist Remmel sehr zufrieden. Das Handelsgeschäft mit Werkzeugen für die Zerspanung hat er aufgegeben, jetzt konzentriert er sich darauf, das über Jahrzehnte angesammelte Wissen über Automatisierungsprozesse in der Zerspanung weiterzugeben und Ingenieur-Dienstleistungen anzubieten.

Dazu wurde die Remmel Consulting GmbH gegründet, die ab April Schulungen und herstellerübergreifende Beratungen durchführt. „Unser Know-how sollte nicht verloren gehen“, erklärt Remmel, warum die Akademie aus der Taufe gehoben wurde, in der er pro Jahr 60 bis 70 Schulungen zu Themen wie Drehen und Fräsen, Spanntechnik oder Roboterprogrammierung anbieten will.

Kooperation mit Meinerzhagener Firma

Gleichzeitig will Remmel andere Unternehmen bei der Planung und Realisierung ihres Zerspanungs- und Maschinenkaufprozesses begleiten. „Und um bei den Kunden die Belieferung aufrecht zu erhalten, sind wir eine Kooperation mit der tools-in-motion GmbH aus Meinerzhagen eingegangen“, berichtet er weiter.

Remmel ist erleichtert, die Unternehmenskrise auf diese Weise bewältigt zu haben. Zwar habe er die Zahl der Mitarbeiter von 14 auf vier reduzieren müssen, aber alle zwölf hätten wieder Arbeit gefunden, versichert er. Remmels bisheriger Spannspezialist Markus Heß beispielsweise sei bei tools-in-motion untergekommen.

HandlingTech steigt ein

„Und wir sind froh, dass wir in dieser Immobilie bleiben konnten“, sagt er mit Blick auf das Firmengebäude, das an der Gildestraße durch sein charakteristisches Tonnendach auffällt. Allerdings wird sich Remmel den Komplex demnächst mit einem Partner teilen. Am 1. April eröffnet die HandlingTech Automations-Systeme GmbH aus Steinenbronn bei Stuttgart ein neues Vertriebscenter in der Remmel-Immobilie. Ulrich Remmel selbst wird dort Vertriebsmitarbeiter, mit Bastian Willim wird ein ehemaliger Remmel-Mitarbeiter Vertriebs-Ingenieur.

Von Werdohl will HandlingTech, als Automatisierungsprofi laut Remmel eines der führenden Unternehmen in Deutschland, den NRW-Markt erschließen. „Die Räumlichkeiten bieten uns alle Voraussetzungen“, lässt sich HandlingTech-Geschäftsführer Jörg Hutzel in einem Firmen-Newsletter zitieren. „Wir sind nicht nur schneller bei unseren Kunden, sondern bieten ihnen mit unserem neuen Showroom auch eine nahegelegene Anlaufstelle, um unsere innovativen Produktlösungen praxisnah zu erleben.“ Am 27. und 28. April soll an der Gildestraße eine Eröffnungsfeier stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare