Corona-Fall in Werdohler Kita

Nach Impfstopp mit Astrazeneca: Viele Erzieherinnen hoffen auf zweite Impfung

Derzeit wird mit dem Präparat von Astrazeneca nicht gegen das Coronavirus geimpft. Viele Erzieherinnen in Werdohl hoffen, dass sich das bald wieder ändert.
+
Derzeit wird mit dem Präparat von Astrazeneca nicht gegen das Coronavirus geimpft. Viele Erzieherinnen in Werdohl hoffen, dass sich das bald wieder ändert.

Die Reaktionen auf den Impfstopp mit dem Astrazeneca-Vakzin fallen in den Werdohler Kindertageseinrichtungen unterschiedlich aus.

„Wir haben einige im Team, die eher ängstlich sind. Sie finden es gut, dass jetzt zunächst geprüft wird“, sagt Lothar Frerksema, Leiter der Awo-Kita Sonnenschein in Pungelscheid. Andere dagegen könnten die Entscheidung nicht nachvollziehen, die Impfungen während der Prüfung durch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) auszusetzen. „Sie sehen nur ein geringes Risiko“, erklärt Frerksema. Bisher seien noch nicht alle der 15 Teammitglieder zum ersten Mal geimpft. „Einige wären in den nächsten Tagen an der Reihe gewesen.“

Er selbst habe die erste Immunisierung vor gut einer Woche erhalten. „Und ich habe keine Nebenwirkungen gespürt.“ Die meisten geimpften Erzieherinnen hätten allerdings Beschwerden gehabt und seien in der Regel zwei bis drei Tage ausgefallen. Sorgen bereite der Impfstopp dem Awo-Kita-Team aber nicht, da die zweite Impfung erst im Abstand von zwölf Wochen erfolge: „Bis dahin haben wir ja noch viel Zeit.“

Wenig Verständnis für den Impfstopp

Dagegen berichtet Birgit Nörthemann, Leiterin der Kita Gernegroß: „Hier hoffen alle auf die zweite Impfung.“ Für den Impfstopp gebe es wenig Verständnis. „Natürlich haben wir uns vorher informiert, zumal der Impfstoff von Anfang an nicht den besten Ruf hatte. Wir haben uns dennoch für die Impfung entschieden. Das Risiko von Nebenwirkungen besteht immer, dann darf man auch keine Aspirin nehmen.“ Zudem habe kein Teammitglied besonders heftig auf die Impfung reagiert. „Man hatte ein, zwei Tage ein grippiges Gefühl und Kopfschmerzen. Sonst nichts.“ Sie sei am 6. März im Impfzentrum in Lüdenscheid mit dem Wirkstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns immunisiert worden, erzählt die Kita-Leiterin. Nörthemann lobt die Mitarbeiter des Zentrums: „Es war sehr gut organisiert und alle Mitarbeiter waren sehr freundlich.“

Sabine Bleckmann, die administrative Leiterin des Werdohler Jugendamtes, berichtet, dass inzwischen 40 Beschäftige in den städtischen Werdohler Kitas die erste Impfung mit Astrazeneca erhalten hätten. „Jeweils eine Erzieherin der Kita Momo und eine aus der Wunderkiste hatten am Montag einen Termin.“ Sie hätten aufgrund des Impfstopps ohne Immunisierung wieder zurück nach Werdohl fahren müssen.

Erzieherin positiv getestet: Neun Kinder in Quarantäne

Bleckmann berichtete weiter, dass eine Erzieherin der Kita Momo positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Neun Kinder aus einem der Gruppensettings stünden unter Quarantäne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare