Islamische Gemeinde an der Altenaer Straße

Werdohler Milli-Görüs-Gemeinde vor Neustart

Nicht viel tun haben im Corona-Lockdown die Verantwortlichen der Milli-Görüs-Gemeinde an der Altenaer Straße: Bildungsleiter Birol Atik vom neu gegründeten Ikbal-Verein, Gemeindevorsitzender Recep Esmer und Ahmed Karakilic, Sozialhelfer bei Ikbal (von links).
+
Nicht viel tun haben im Corona-Lockdown die Verantwortlichen der Milli-Görüs-Gemeinde an der Altenaer Straße: Bildungsleiter Birol Atik vom neu gegründeten Ikbal-Verein, Gemeindevorsitzender Recep Esmer und Ahmed Karakilic, Sozialhelfer bei Ikbal (von links).

Die Islamische Gemeinde Milli Görüs an der Altenaer Straße befindet sich ebenso wie die Kirchengemeinden und Religionsgemeinschaften im Corona-Lockdown. Nur unter festgelegten Hygieneschutzkonzepten kommen zu den Freitagsgebeten bis zu 100 Muslime ins Haus, ansonsten liegt die Gemeindearbeit brach.

Werdohl - Allerdings steht die islamische Gemeinde um ihre Vorsitzenden Recep und Cemil Esmer in den Startlöchern, die Arbeit mit Kindern und männlichen Jugendlichen zu intensivieren. Während die Gemeinde als Verein keinen Eintrag im Vereinsregister hat, wurde im März 2019 der Verein Ikbal Bildungszentrum nach deutschem Recht gegründet und eingetragen.

Die Gemeinde teilte auf schriftliche Anfrage folgendes dazu mit: „Momentan haben wir einen Imam und neun weitere freiwillige Helfer für die Betreuung der Kinder und Jugendlichen. Vor der Pandemie wurden 160 Schüler und Schülerinnen betreut. In der Pandemie wird der Unterricht online angeboten, jedoch halbierte sich die Teilnahme. Bildungsleiter Atik Birol und Vorstandsvorsitzender Ahmed Esmer unterstützen die Bildungsstätte ehrenamtlich. Ende 2020 eröffnete Birol Atik einen neuen sozialen Bereich für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Der verantwortliche Sozialhelfer ist Ahmet Karakilic. Er unterstützt die Schüler bei der Ausbildungssuche und Bewerbungen.“ Ende August 2020 hatte der Verein Ikbal zu einer gut besuchten Elternversammlung ins Gemeindegebäude Altenaer Straße eingeladen.

Zur ersten Elternversammlung des Vereins Ikbal hatte die Gemeinde Ende August in die Versammlungsräume in der Moschee eingeladen.

Der Moscheeverein selbst wird von Recep Esmer als Vorsitzendem geleitet, sein Stellvertreter ist sein Cousin Cemil Esmer, der früher selbst Vorsitzender war. Anfang 2019 hatte der Verein nach eigenen Angaben 270 Mitglieder.

Von 2015 bis 2020 war Metin Kaplan der Imam der Werdohler Gemeinde, der Dachverband der IGMG in Köln hatte den Theologen nach Werdohl entsandt. Seit Anfang 2020 ist Sayidin Kilinc neuer Imam.

Im September gab es Auszeichnungen für besonders fleißige Jungen und Mädchen, die in der Koranschule unterrichtet werden. Birol Atik (links) vom Ikbal-Verein und Imam Sayidin Kilinc übergaben Urkunden und Geschenke an stolze Eltern und Kinder. Kilinc ist seit Anfang 2020 bei der IGMG-Gemeinde.

Bis zur coronabedingten Schließung war das Gemeindegebäude an der Altenaer Straße täglicher Treffpunkt auch von Kindern und Jugendlichen. An der Vermittlung islamischer Werte wie Respekt vor Eltern und Älteren allgemein werde gearbeitet, wurde damals per Pressesprecher vermittelt.

Einen Höhepunkt im Gemeindeleben gab es im Mai 2020 zum Zuckerfest am Ende des Fastenmonats. Cemil und Recep Esmer ließen sich vom Werdohler Hausarzt Dr. Hikmet Dogan untersuchen und besuchten daraufhin Dutzende von Werdohler Muslimen an ihren Wohnungstüren und in ihren Geschäften. Fotos aller Besuche und weiterer Aktivitäten finden sich auf dem Facebook-Auftritt der IGMG-Gemeinde.

So kam dieser Text zustande:

Vorsitzender Recep Esmer und Birol Atik sowie Ahmed Karakilic vom Ikbal-Bildungsverein haben ausdrücklich nur für ein Foto in der Moschee zur Verfügung gestanden. Es wurde darum gebeten, alle Fragen vorher schriftlich zu stellen. Die Fragen und auch weitere Nachfragen wurden schriftlich beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare