Ein Verein übernimmt

Musikkneipe öffnet wieder: Neustart im Alt Werdohl

Nils Rohleder (links) und Philipp Müller sind bereit, das erste Bier nach der Corona-Zwangspause in der Musikkneipe Alt Werdohl zu zapfen.
+
Nils Rohleder (links) und Philipp Müller sind bereit, das erste Bier nach der Corona-Zwangspause in der Musikkneipe Alt Werdohl zu zapfen.

70 Mitglieder hat der Verein „Alt Werdohl Kulturförderung“ mittlerweile. Und auf die ist offenbar Verlass. „Als wir gerufen haben, waren viele bereit, sofort mit anzupacken“, sagt Vorsitzender Philipp Müller. Das bestätigt auch sein Stellvertreter Nils Rohleder.

Und so erstrahlt die Musikkneipe Alt Werdohl an der Freiheitstraße mittlerweile in einem ganz neuen Glanz. Drinnen und draußen haben die Vereinsmitglieder geputzt und saniert. Zwar blieben die bekannten und beliebten Einrichtungsgegenstände – historische Reklameschilder und Instrumente, die an Wänden und der Decke hängen – erhalten.

Doch sie wurden durch frische Ideen ergänzt. Im Eingangsbereich hängen nun alte Vinylschallplatten von Alexandra, Boney M. und der Soundtrack zum Film „Grease“ an der Wand. Am anderen Ende des Raums, der Künstlern als Bühne dient, finden sich Plattencover von Rex Gildo, Shakin’ Stevens und Abba. Das einstige Wohnzimmer von Ex-Wirt Jürgen „Pöngse“ Krutzsch unterstreicht somit mehr denn je die Berechtigung der Bezeichnung als Musikkneipe.

Theke aufgearbeitet und Schutzwände installiert

Rohleder zählt auf: „Wir haben die Theke aufgearbeitet und Plexiglas-Schutzwände installiert.“ Sein Mitstreiter Müller fährt fort: „Für den Außenbereich haben wir teils neue Gartenmöbel angeschafft und die WC-Anlagen haben wir saniert. So gibt es jetzt auf der Damen-Toilette erstmals auch warmes Wasser aus dem Hahn.“

Das Alt Werdohl an der Freiheitstraße.

Jetzt hoffen die Vereinsbetreiber, dass die Corona-Inzidenz kreisweit weiterhin unter einem Wert von 50 bleibt. Am Montag war dies den dritten Tag in Folge der Fall. Bestätigt sich diese Tendenz auch am Dienstag und Mittwoch und damit fünfte Werktage in Folge, wären ab dem übernächsten Tag weitere Lockerungen möglich. Für die Außengastronomie fiele die Testpflicht weg, während auch die Innengastronomie mit Test und Platzpflicht wieder möglich wäre. „Dann würden wir am Samstag, 12. Juni, erstmals wieder öffnen – und zwar drinnen und draußen“, blickt Rohleder hoffnungsvoll in die nähere Zukunft. „Ab 18 Uhr können die Gäste dann kommen – Ende offen“, sagt Müller.

Verein hat am 1. April übernommen

Zum 1. April hat der Verein „Alt Werdohl Kulturförderung“ die Gaststätte übernommen. Der kommende Samstag könnte nun der erste Öffnungstag unter dieser neuen Führung werden. Harun Cici, dem das Gebäude, in welchem sich das Lokal befindet gehört, „hat während der Pandemie ein Entgegenkommen gezeigt, was die Pachthöhe angeht“, sagt Vereinsvorsitzender Müller. „Und auch die Krombacher-Brauerei, mit der wir gar keinen Vertrag haben, hat uns finanziell unter die Arme gegriffen bei den Renovierungsarbeiten“, sagt er dankbar. „Der Werdohler Landwirtschaftsbetrieb Markus Kohlhage schließlich hat die Grünabfälle aus dem Garten abtransportiert.“

Plattencover an den Wänden der Bühne.

Nun ist alles bereit für die ersten feucht-fröhlichen Stunden bei guter Musik. „Sehr viele alte Stammgäste haben ihr Kommen für Samstag schon zugesagt“, ist Rohleder von der „überwältigenden Resonanz“ begeistert.

Ungebetene Gäste bei Sanierungsaktion

Die Entrümplungs- und Sanierungsaktion im Alt Werdohl lockte am Samstag auch ungebetene Gäste an. So hatten die Vereinsmitglieder einige Gegenstände nach draußen gestellt, weil diese in der Kneipe nicht mehr benötigt werden und auf einem Trödelmarkt verkauft werden sollten. Dazu wird es allerdings nicht mehr kommen. Denn zwischen etwa 14.10 und 14.30 Uhr standen die Gegenstände unbeaufsichtigt im Freien und wurden von bislang noch unbekannten Täter geklaut. Bei der Polizei wurde Anzeige erstattet. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 02392/93990 entgegen.

Der Verein hatte sich zu Jahresbeginn gegründet, weil die Musikkneipe vor dem Aus stand, nachdem Wirt Markus Niggemann angekündigt hatte, zum 1. April im Alt Werdohl aufzuhören. Grund ist auch hier die Corona-Pandemie mit ihren Auswirkungen. So sind Konzerte schon seit vielen Monaten nicht mehr möglich, die Musikkneipe seit dem Spätherbst lockdownbedingt geschlossen. Entsprechend fehlen Einnahmen. Um in der überregional bekannten Musikkneipe nicht endgültig die Lichter ausgehen zu lassen, sprang der Verein als neuer Betreiber ein.

Wiederöffnung: Wer am Samstag, 12. Juni, bei der Wiederöffnung der Musikkneipe noch dabei sein möchte, kann sich bei Philipp Müller anmelden unter Tel. 0176/84040633. Wer Mitglied im Verein „Alt Werdohl Kulturförderung“ werden möchte, meldet sich per E-Mail an alt-werdohl@gmx.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare