Versetalter Musikzug auf Skandinavien-Reise

Konzerttour durch Norwegen

+
Ein Elch im XXL-Format: Zehn Meter hoch ist diese Skulptur in Østerdalen, die sich die Musiker kurz vor der Abreise noch anschauten.

Werdohl - Von Werdohl über Altena nach Norwegen: Knapp 1200 Kilometer waren die Instrumentalisten des Versetaler Musikzuges jetzt unterwegs, um einige Konzerte in Skandinavien zu geben. Damit fand eine vier Jahrzehnte währende Freundschaft nach einer gut einjährigen Planungsphase ihren vorläufigen Höhepunkt.

26 Musiker aus dem Sauerland tourten fünf Tage durch Norwegen. Zunächst steuerten sie dabei Koppang an, um dort die befreundeten Instrumentalisten des Stor-Elvdal Musikklag zu besuchen. Diese hatten sie 1976 auf dem Schützenfest im Altenaer Stadtteil Evingsen kennengelernt.

„Über die gemeinsame Liebe zur Musik brach schnell das Eis zwischen den Angehörigen beider Orchester“, schildert Tobias Herfeld vom Versetaler Musikzug. Zwar hatten die Versetaler bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren sowie zu Beginn des 21. Jahrhunderts Norwegen besucht, doch viele Mitglieder des Ensembles waren damals noch nicht dabei.

Also ging es mit dem Flugzeug nach Oslo und von dort weiter ins 250 Kilometer weiter nördlich gelegene Koppang. Am Ziel angekommen wurde jeder Musiker beim Verlassen des Busses mit Jubel von den Norwegern empfangen. „Ein Gänsehaut-Moment, den wir alle wohl nie vergessen werden“, gesteht Musikzug-Vorsitzender Christian Crone, dass ihm auch heute noch beim Gedanken daran ein wohliger Schauer über den Rücken geht.

Untergebracht waren die Sauerländer bei Gastfamilien. „Die taten alles, damit wir uns wie zuhause fühlten“, unterstreicht Crone. Am nächsten Tag stand auch schon das erste Konzert unter der Leitung von Dirigent Mathias Lipski an. Die Versetaler spielten auf dem Volksfest Kaupangrmart’n.

Der Verstaler Musikzug und seine Solisten Marcel Buchta, Katharina Gerdes, Tobias Herfeld und Benedikt Werzner präsentierten dem skandinavischen Publikum Blasmusik, aber auch Popsongs. Die „Big Bigband“ ihrer norwegischen Freunde rundete das musikalische Geschehen in ausgelassener Party-Stimmung ab, erzählt Herfeld.

Gemeinsam zogen beide Orchester am nächsten Tag durch die Gemeinde und spielten Ständchen an medizinischen Einrichtungen sowie Seniorenzentren, bevor sie im Ortszentrum ein Gemeinschaftskonzert vor großem Publikum gaben. Am Abend lernten die Versetaler Instrumentalisten bei einem offiziellen Empfang Bürgermeister Sigmund Vestad kennen. Christian Crone richtete bei diesem Anlass auch Grüße von Werdohls Bürgermeisterin Sivlia Voßloh aus. Die in Norwegen sehr populäre Tanzband Ole Ivars spielte zum Abschluss des Empfangs und bis in die Morgenstunden.

Am nächsten und dem letzten Tag vor der Abreise spielten beide Musikzüge ein gemeinsames Abschlusskonzert, bevor sie die überdimensionierte – zehn Meter hohe – Elchskulptur besuchten, die zu einem Wahrzeichen der Region geworden ist. Der Stahlkoloss steht in Østerdalen.

Nach einer letzten Übernachtung in den Gastfamilien spielten die Sauerländer den Michael-Holm-Klassiker „Tränen lügen nicht“, um sich von ihren norwegischen Freunden zu verabschieden. Und nun freuen sich die Mitglieder des Versetaler Musikzuges schon sehr auf das Schützenfest in Evingsen, bei welchem sie 2020 ihre Freunde aus Koppang wiedersehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare