Musikalische Vielfalt am Flussufer

Die Sängerin Luisa Ortu unterstützt am Samstag Stefan Käßner und Matthias Möller, die als „&Band“ auftreten.

Werdohl -  In ein Meer aus Musik, Kunst und kulinarischen Genüssen soll sich das Lenneufer am Wochenende verwandeln. Am Samstag, 16. August, sorgen im Rahmen der Veranstaltung „Genuss am Fluss“ verschiedene Sänger und Formationen für musikalische Unterhaltung an der Dammstraße.

Coversongs mit ganz persönlichem Stempel kreiert das Akustik-Duo Sticky Fingers. Björn Nixdorf und Steffen Rusch musizieren seit 2001 gemeinsam, standen unter anderem schon im Vorprogramm der bekannten Juhnkes oder Achtung Baby – einer bundesweit agierende U2-Tribute-Band – auf der Bühne. Ihre Songauswahl kommt aus dem Rock-, Pop- und Alternativbereich und bekomme durch die Unplugged-Version eine ganz besondere Note.

Die Drum Show setzt sich aus zwei Solokünstlern zusammen, die sich speziell für „Genuss am Fluss“ zusammengefunden haben. Klaus Sonnabend ist Songwriter und ein musikalisches Multitalent: Er kann nicht nur singen, sondern spielt auch Gitarre, Schlagzeug und Bass. Christian Breddermann spielt seit seinem elften Lebensjahr Schlagzeug. Er arbeitete in Projekten mit Musikern aus den verschiedensten Bereichen wie Rock, Pop, Metal, Brass, Folk oder auch mit Bands mit mittelalterlichen Einflüssen zusammen.

Die Formation „&Band“ besteht aus den beiden Musikern Stefan Käßner und Matthias Möller. Die beiden erzeugen mit Gitarre und Cajon ein besonderes, minimalistisches Klangerlebnis. Für „Genuss am Fluss“ haben sie sich noch Verstärkung mit ins Boot geholt: Luisa Ortu ist Sängerin und Songschreiberin mit sardischen Wurzeln. Ihre klassische Gesangsausbildung in den Bereichen Klassik und Pop nutzte sie, um sich mit Musik auf allen Ebenen zu beschäftigen und so ihrem Gesang eine eigene Persönlichkeit zu geben. Ihre unkonventionelle Art und ihre kraftvolle Stimme präsentierte sie zuletzt bei den Goodfellas – einer deutschen Eventband.

Seit mehr als 35 Jahren bilden Geiger Mani Neumann und Gitarrist Ulli Brand als „farfarello“ ein Team. In dieser Zeit haben sie bei mehr als 5000 Konzerten auf der Bühne gestanden und das Publikum in ihre ganz eigene musikalische Welt entführt. Sie versprechen Musik, wie sie nur diese Beiden spielen könnten – mit dem Klang von Flöte, Geige und Gitarre.

Die 1st Sauerland Pipes and Drums waren ursprünglich nur ein Verein, der das musikalische Loch füllen wollte, das durch den Abzug der Briten aus Iserlohn und Umgebung entstanden war. Mittlerweile haben sie das Spiel auf Dudelsäcken und Trommeln jedoch so perfektioniert, dass sie sowohl bei lokalen, als auch überregionalen Veranstaltungen gern gesehene Gäste sind. Auch Fernsehauftritte und Konzerte bei Festivals können sie bereits in ihre Vita schreiben.

Das Programm an der Dammstraße beginnt am Samstag um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Neben der Musik sorgen Lichtkünstler und Feuerspucker für eine ganz besondere Atmosphäre, versprechen die Organisatoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.