Music Night: Zwischen Unplugged-Konzert und lautem Indie-Rock

+
Viviane Heyn, hier mit Andreas Möller, hatte ihren Fanclub mitgebracht.

Werdohl - Mit The Headless Stans hat eine Indie-Rock-Band am Samstagabend ihren Debüt-Auftritt im Alt-Werdohl gespielt. Als Teil der Music Night rockten die Musiker gemeinsam mit der Werdohler Formation Blue Truth und Solo-Künstlerin Viviane Heyn die kleinste Bühne des Sauerlands.

 Neben Leadsänger und Gitarrist Robert Matic standen für The Headless Stand noch Rainer Segen (Bass), Olli Kraus (Gitarre) und Uwe Reinerth (Schlagzeug) mit auf der Bühne. Dass es überhaupt zu diesem Auftritt kam, ist Andreas Möller, Gitarrist der Band Blue Truth, zu verdanken. Der Grund: in dieser Formation steht mit Willi Matic der Bruder von The Headless Stans-Sänger Robert Matic am Bass. „Das hat einfach gepasst und so haben wir die Jungs eingeladen“, sagte Andreas Möller. Im „Alt Werdohl“ hat die Gruppe aus dem Bergischen Land, die seit 2006 in dieser Konstellation zusammen Musik macht, ihr viertes Konzert vor Publikum abgeliefert.

 Nach einem kurzen Soundcheck konnte es gegen 20.30 Uhr auch schon losgehen. Allerdings hatte die Band zunächst mit heftigen Rückkopplungen zu kämpfen. Doch spätestens als der Song Mr. Jones“ von den Counting Crows angestimmt wurde, hatte die Band zu sich gefunden und die anfänglichen Technikprobleme überwunden. Neben den umjubelten Zugaben Would (Alice in Chains) und Everlong (Foo Fighters) oder dem R.E.M.-Song The One I Love, der im normalen Set auftauchte, hatten The Headless Stans mit Monoton und Traum auch eigene Stücke im Programm.

Nach einer kurzen Umbaupause betrat dann Viviane Heyn die Bühne. Sie wurde nicht nur von Andreas Möller an der Akustikgitarre begleitet, sondern hatte auch gleich noch ihren Fan-Club mitgebracht, der sich direkt vor der Bühne platzierte. Seit ihrem dreizehnten Lebensjahr steht die Werdohlerin auf der Bühne und lebt ihre Leidenschaft für die Musik und den Gesang. Nach dem Pop-Song (Looking Back) Over my shoulder von Mike and the Mechanics, griff sie bei dem gefühlvollen John Lennon-Song Imagine selbst zur Gitarre. Nach und nach betraten dann mit Andreas Köhler (E-Gitarre), Helmut Muhl (Keyboard), und Sascha Rausch (Schlagzeug) die noch fehlenden Band-Mitglieder von Blue Truth die Bühne. Bassist Willi Matic musste von der Theke weg an seinen Platz gerufen werden. Es war ein großartiger Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.