Mitgliederzuwachs bei der DJK TuS Westfalia

Westfalias Vorsitzender Schütt und sein Stellvertreter Lammers ehren Hans Joachim Wehr.

WERDOHL ▪ Mit einer nur in zwei Positionen veränderten Führungsspitze geht der Hauptverein der DJK TuS Westfalia Werdohl nach der Generalversammlung vom vergangenen Freitagabend im Ütterlingser Krug in das neue Geschäftsjahr – und das tun sie unter zwei guten Voraussetzungen: Der Beitrag für die Mitglieder bleibt konstant, und auch beim Haushaltsplan gibt es keine Einschnitte.

Während der seit 2003 im Amt befindliche Vorsitzende Josef Schütt und Geschäftsführer Friedhelm Sasse für eine weitere Legislatur einstimmig bestätigt wurden und sowohl Pressewart Ulrich Dressler als auch Sozialwart Klaus Müller sich für die Wiederwahl bedanken konnten, rückte Andreas Riedel als Kassenwart für Mechthild Knips und Anne-Kathrin Müller als Jugendwartin für Paul Janikowski neu in den geschäftsführenden Vorstand. Ire Stellvertreterin ist Isabel Clever.

Vor den problemlos abgewickelten Wahlen gab Geschäftsführer Friedhelm Sasse der Versammlung einen Überblick über das abgelaufene Geschäftsjahr 2009. Einzig beklagenswert war aus seiner Sicht die Tatsache, dass es sowohl bei der Turn-, als auch der Schwimmabteilung an Übungsleitern fehlt.

Positiv wurde vermerkt, dass die Zahl der Mitglieder sich leicht auf 1 081 erhöht hat – insbesondere bedingt durch die Übernahme von zwei Kindertanzgruppen der TSG „Monopol“. Durch diese Eingliederung habe die DJK ihr sportliches Angebot erweitern können, so Sasse. Die neue Unterabteilung weise 32 aktive Tänzer und Tänzerinnen aus.

In der Regie des Hauptvereins fanden im vergangenen Jahr drei Veranstaltungen statt: Im April ein Aktionstag für Übungsleiter, im September das Vereinsfest auf der Sterngolfanlage in Ütterlingsen und im Dezember der DJK-Vereinstag.

Geschäftsführer Friedhelm Sasse nutzte zudem die Gelegenheit, sich bei den Übungsleitern, Betreuern, Helfern und Abteilungsvorständen zu bedanken, denn „ohne sie wäre ein reibungsloser Sportbetrieb in den Abteilungen nicht möglich“.

Die Kassenlage des Vereins bezeichnete Sasse als „gesund und angepasst“, auch wenn im vergangenen Jahr mehr ausgegeben, als eingenommen wurde. Der Löwenanteil bei den Ausgaben entfällt auf sogenannte betriebliche Ausgaben. Der Etat der DJK TuS Westfalia Werdohl wird sich für 2010 kaum verändern. Er umfasst in Einnahmen und Ausgaben knapp über 53 000 Euro und dürfte – „wenn alles klappt“ – auch so abgewickelt werden.

Allein 6 000 Euro schlagen für die Sanierung der Bahnen auf der Sterngolfanlage zu Buche.

Im Zuge der Ehrungen hätten am Freitagabend eigentlich 18 Mitglieder für 25-, 40- und 50-jährige Vereinstreue ausgezeichnet werden sollen. Allerdings waren lediglich Hans Joachim Wehr (50 Jahre) sowie Birgit Wäscher und Gisela Waldhauser (jeweils 25 Jahre) anwesend, um ihre Urkunden entgegen zu nehmen.

Ebenfalls 50 Jahre gehören Gabriele Stievermann und Werner Stüken der DJK an. 40 Jahre sind Silvia Patent und Ulrich Paus dabei. Auf eine 25-jährige Mitgliedschaft können auch Georg Andratschke, Kathrin Armbrecht, Marlene Henkenberens, Hannelore Jacke, Christian Jung, Lutz Neckenbürger, Jenny Ritterbusch, Michael Scharwächter, Rolf Schimmel, Andreas Schreiber und Sophie Smigalski zurückblicken.

Rainer Kanbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare