Minus beim Schützenfest

Wurden für ihre langjährige Treue zu den Werdohler Schützen geehrt: Die verdienten Mitglieder. ▪

WERDOHL ▪ Licht und Schatten gab es beim Rückblick auf das Schützenfest im Sommer: Andreas Schreiber, Vorsitzender des Werdohler Schützenvereins, stellte bei der Herbstversammlung am vergangenen Freitag im Restaurant Vier Jahreszeiten fest: „Wetter und Stimmung waren besser als in 2010.“

Doch Geschäftsführer Thomas Reiche konnte nicht nur Positives berichten. Zwar seien mehr Biermarken verkauft worden, doch unterm Strich wurde erneut ein vierstelliges Minus erwirtschaftet.

Beim Ausblick auf das Fest 2012 kündigte Oberschütze Schreiber an, dass möglicherweise optische Hilfen am hölzernen Vogel „dafür sorgen sollen, dass auch schlechtere Schützen einmal treffen“. Denn obwohl das Königsschießen in diesem Jahr eine halbe Stunde früher gestartet sei, wäre der neue Regent erneut nicht pünktlich ermittelt worden. Auch sollen neue Werbebanner für die Einfallstraßen nach Werdohl angeschafft werden. Zudem würden im kommenden Jahr erstmals Pins im Angebot sein. Die Anstecker, so der Vorsitzende, böten sich an, um sie mit anderen Schützenvereinen zu tauschen.

Die Veranstaltungsreihe „Mittwochs im Herzen der Stadt“ solle sich verändern. „Wir arbeiten an einem neuen und besseren Konzept“, ließ Schreiber die Schützen wissen. Die neue Satzung für den Traditionsverein, an der der Vorstand derzeit arbeite, solle den Mitgliedern bei der Frühjahrsversammlung präsentiert werden.

Im Rahmen der Versammlung, der lediglich 58 Interessierte beiwohnten, wurden auch Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt: Geschäftsführer Reiche gratulierte Gitta Hesse, Ulrike Kellmann, Ulrike Kirschbaum, Inge Luettecke, Monika Muhl, Ilka Rademacher, Carl Christian Eick, Carsten Fromm, Heinz-Gerd Froendt, Peter Fuerst, Carsten Groll, Damian Imoehl, Guenter Lohmann, Marcus Otten, Klaus-Dieter Otto, Friedhelm Sasse sowie Wilfried Seitz zu einem Vierteljahrhundert bei den Schützen.

Seit vier Dekaden zahlen Manfred Bauer, Peter Bill, Wilfried Mankel, Peter Scheumann und Carlo Schulze zur Verth ihre Beiträge. Auf ein halbes Jahrhundert kommen Otto-Werner Jendrich und Udo Pflanzer.

Schließlich zeichnete der sportliche Leiter Udo Müller die Sieger der Vereinsmeisterschaften aus: Bei den Junioren siegte Fabian Lukas Webert (83 Ringe) vor Jacqueline Drewek (71) und Florian Grothe (65). In der Damenklasse war Jutta Keller (74) erfolgreich vor Blanche Laplume (72). In der Altersklasse Damen war Silke Gumz-Drewek (83) konkurrenzlos. In der ersten Damen-Seniorenklasse setzte sich Gabriele Webert (76) knapp durch vor Karin Heinz (ebenfalls 76 Ringe) und Brigitte Alfringhaus (73). In der zweiten Seniorenklasse errang Ulrike Kirschbaum 53 und in der dritten Renate Strunk 65 Ringe. Die Schützenklasse dominierte Jürgen Kaempf (89). Yannik Müller sicherte sich Silber (87) vor Daniel Bartke (85). Die Altersklasse führte Udo Müller (96) an vor Reinhold Sanders (90) und Jens Rademacher (89). Die erste Seniorenklasse der Herren schloss Jürgen Heider mit 94 Ringen ab, vor Klaus Dieter Webert (84) und Volker Lienenkämper (82). In der zweiten Seniorenklasse reichten Peter Neuhaus 90 Ringe zum Sieg vor Herbert Bressel (87) und Udo Oschmann (83). Hans Hermann Rüggeberg (89) gewann die dritte Seniorenklasse vor Manfred Strunk (88) und Otto Andreas (81). ▪ kol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare