Rückgang um 2,7 Prozent in Werdohl

Mindestsicherung: So viele Werdohler beziehen Leistungen

+
Konzept für Mindestsicherung der Rente wird vorgestellt

Werdohl/Neuenrade/Balve - Ende 2018 erhielten 2061 Menschen in Werdohl Leistungen der sozialen Mindestsicherung; das waren 2,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren Ende 2018 damit noch 11,6 Prozent der Werdohler auf Mindestsicherungsleistungen angewiesen.

Diese Zahl ging schon im zweiten Jahr in Folge leicht zurück, nachdem sie Ende 2016 den Rekordwert von 12,6 Prozent erreicht hatte. Damit liegt Werdohl aktuell nur noch knapp über dem Landesdurchschnitt von 11,3 Prozent. Die Zahl der Regelleistungsempfänger nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) ist in der Stadt zwischen Lenne und Verse erstmals seit 2014 wieder gesunken, und zwar auf 1596 Personen.

Dagegen setzte sich bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung der kontinuierliche Anstieg der vergangenen Jahre bei der Empfängerzahl auf zuletzt 287 Personen fort. Die Zahl der Regeleistungsempfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ist 2018 weiter gesunken. Nach dem Höchstwert Ende 2015 mit 299 gab es Ende 2018 noch 108 Bezieher. Zudem bezogen 70 Personen Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen.

In Neuenrade mit niedriger Quote

In Neuenrade fiel die Mindestsicherungsquote mit 6,6 Prozent (791 Empfänger und damit 32 weniger als ein Jahr zuvor) Ende 2018 deutlich geringer aus als in Werdohl. Mit einer Quote von nur 5,3 Prozent (607 Bezieher bedeuten einen Rückgang um gleich zwölf Prozent) noch besser schnitt mit Balve die andere Hönnestadt ab. Kreisweit lag die Quote zum Jahresende 2018 bei 9,7 Prozent.

Mit 39 938 Beziehern von Mindestsicherungsleistungen rutschte die Zahl erstmals seit 2015 wieder unter die Grenze von 40 000. Die höchste Mindestsicherungsquote aller 396 Städte und Gemeinden Nordrhein-Westfalens ermittelten die Statistiker mit 22,3 Prozent für Gelsenkirchen. Die niedrigste Mindestsicherungsquote wies mit 2,7 Prozent die Gemeinde Schöppingen im Kreis Borken auf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare