2,7 Millionen Euro werden investiert

In Ütterlingsen plant die Woge die Schaffung einer Freifläche. - Grafik: Ossenberg-Engels.

WERDOHL -  Die Werdohler Wohnungsgesellschaft (Woge) hat im Geschäftsjahr 2012 ein Jahresergebnis in Höhe von 558 000 Euro (Vorjahr: 738 000 Euro) erzielt. Das teilte der Geschäftsführer der Woge, Ingo Wöste, mit. Er sei auf das erzielte Ergebnis sehr stolz. Bereits am Dienstag waren Geschäftsführer Wöste und der Aufsichtsrat durch die Gesellschafterversammlung der Werdohler Wohnungsgesellschaft entlastet worden.

Im Jahr 2013 verbuchte die Gesellschaft Sonderabschreibungen von 284 000 Euro für den Rückbau der Häuser an der Berliner Straße 22 und 24 sowie an der Leipziger Straße 9 und 11 mit insgesamt 34 Wohnungen. Ende August sollen die Häuser im Stadtteil Ütterlingsen leer gezogen werden, bevor die Immobilien Ende September abgerissen werden. Hier entstehe eine Freifläche, wie Wöste erklärte. Bei der Umgestaltung handele es sich um Projekte des Stadtumbaus West. Ziele des Projektes seien es, Landschaftsfreiflächen zu schaffen, Mietforderungen abzubauen und das Image von Ütterlingsen zu verbessern, fasste der Geschäftsführer zusammen. Die angesparte Liquidität gebe Spielraum zur massiven Tilgung von Darlehn, deren Zinsbindungsfrist in den kommenden Jahren ende. Eine aktive Entschuldung ebne den Weg für eine kräftig steigende Eigenkapitalquote. Das Eigenkapital beträgt laut des Geschäftsberichtes des vergangenen Jahres 13,581 Millionen Euro (Vorjahr 13,045 Millionen). 2,7 Millionen Euro wird die Wohnungsgesellschaft im Laufe des Jahres investieren. Neben dem Gebäude an der Dammstraße (wir berichteten) und dem Abriss der beiden Gebäude in Ütterlingsen nimmt die Wohnungsgesellschaft auch an der Oststraße und an der Feldstraße Geld in die Hand. Hier werden jeweils 18 Wohnungen energetisch saniert, wie Wöste mitteilt. In 2012 entstanden laut Geschäftsbericht Leerstandskosten in Höhe von 191 000 Euro (Vorjahr 187 000 Euro). Die Woge schüttet eine Bardividende von 2,75 Prozent (21 450 Euro) an die Gesellschafter aus. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Gesellschaft einen Jahresüberschuss von 584 000 Euro.

Die Werdohler Wohnungsgesellschaft beschäftigt neben dem Geschäftsführer einen Prokuristen, acht Angestellte, eine Auszubildende, einen Schreiner, einen Installateur und zwei Maler sowie eine Teilzeitbeschäftigte. Fünf Hauswarte sind nebenberuflich für die Woge tätig.

Von Ute Heinze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare