Nach schwerem Covid-19-Verlauf

„Mich gibt’s noch!“: Bürgermeister Andreas Späinghaus meldet sich aus dem Krankenhaus

Bürgermeister Andreas Späinghaus geht es zwar besser, er glaubt aber nicht, dass er schon bald wieder seiner Tätigkeit im Rathaus nachgehen kann.
+
Bürgermeister Andreas Späinghaus geht es zwar besser, er glaubt aber nicht, dass er schon bald wieder seiner Tätigkeit im Rathaus nachgehen kann.

Bürgermeister Andreas Späinghaus (SPD) meldete sich am Freitag in der Redaktion. Er befindet sich noch immer im Krankenhaus, ist aber zuversichtlich bald entlassen zu werden.

Werdohl – „Mich gibt’s noch!“, meldete sich Bürgermeister Andreas Späinghaus am Freitag telefonisch vom Krankenbett. Der 62-Jährige ist seit Weihnachten schwer an Covid-19 erkrankt, seit rund zwei Wochen befindet er sich im Krankenhaus.

Späinghaus wurde im Klinikum Lüdenscheid vorübergehend auf der Intensivstation behandelt, mittlerweile befindet er sich nach eigenen Angaben aber auf der Covid-19-Isolierstation. Er fühle sich „noch ganz schlapp“, hoffe aber, dass er das Krankenhaus „vielleicht nächste Woche“ sogar wieder verlassen könne. „Aber dann bin ich noch lange nicht wieder richtig fit, das wird bestimmt noch eine Weile dauern“, bremste er etwaige Erwartungen, schon bald ins Rathaus zurückkehren zu können.

Späinghaus, dessen Stimme am Telefon noch recht schwach klang, haben die Erfahrung der Corona-Krankheit und die Zeit im Krankenhaus, die Begegnung mit sterbenden Menschen, ganz offensichtlich stark mitgenommen. „Die Zeit auf der Intensivstation war furchtbar“, berichtete der Bürgermeister von seinen Eindrücken.

Er habe dort erfahren müssen, dass die Viruserkrankung keineswegs nur älteren Menschen schwer zu schaffen macht. Auch Jüngere hätten unter den Folgen stark zu leiden. „Wenn ich dann lese, dass manche Leute das alles immer noch nicht ernst nehmen und meinen, das Ganze sei nur ein harmloser Spaß, dann macht mich das wütend“, sagte Späinghaus.

Die Amtsgeschäfte des Bürgermeisters führt derzeit seine Allgemeine Vertreterin, Kämmerin Vannessa Kunze-Haarmann. Bei repräsentativen Anlässen kann er durch die stellvertretenden Bürgermeister Dirk Middendorf und Jürgen Henke vertreten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare