Matthias Wershoven kandidiert für SPD

+
Der SPD-Bürgermeisterkandidat Matthias Wershoven

Werdohl - Mit 37 Ja-Stimmen und einer Enthaltung wählte die Werdohler SPD am Dienstagabend ihren Fraktionsvorsitzenden Matthias Wershoven zum Bürgermeisterkandidaten.

„Ein junger Kandidat steht für Kontinuität“, befand der Vorsitzende Andreas Späinghaus. Schließlich könne dieser das Amt länger als eine Legislaturperiode ausüben.

Wershoven warb in seiner Antrittsrede mit seinem bisherigen Engagement in der Werdohler Lokalpolitik. „Ich habe nicht unerheblich daran mitgewirkt, dass im vergangenen Jahr der Sparkommissar noch so gerade eben abgewendet werden konnte“, sagte der Grundschullehrer. Werdohl brauche einen Bürgermeister, der schon intensiv am Stärkungspakt und dem Stadtumbau mitgearbeitet habe.

Der 28-Jährige ist der Sohn einer italienischen Mutter und eines deutschen Vaters und der älteste von drei Geschwistern. Er ist ledig und hat keine Kinder. Seit vielen Jahren engagiert er sich im TuS Jahn, seit 2007 hat er das Amt des Geschäftsführers inne. Wershoven kam in Werdohl zur Welt, besuchte die Grundschule Königsburg und die Albert-Einstein-Gesamtschule.

Nach seinem Abitur vor zehn Jahren absolvierte er seinen Zivildienst bei der Stadtverwaltung. Für den Fachbereich Soziales und Wohnen betreute er Flüchtlinge und Obdachlose in einem Übergangsheim. „Ich habe also schon Erfahrung in der Verwaltung gesammelt“, sagte der Bewerber.

Seit 2012 unterrichtet Matthias Wershoven an der Neuenrader Burgschule, im selben Jahr wurde er auch Fraktionsvorsitzender der SPD. An der Grundschule habe er eine Initiative für i-Pads im Unterricht angestoßen. Außerdem habe er auch an der Schule Verwaltungsaufgaben übernommen, als vorübergehend das Direktorenamt nicht besetzt war.

Auch politisch habe er sich fortgebildet: Gerade erst habe er ein Zertifikat von der sozialdemokratischen Kommunal-Akademie erworben. „Ich habe viel gelernt, was ich hier einbringen möchte“, versprach Wershoven. So wolle er das Thema Tourismus forcieren, „sonst profitieren nachher die Städte drumherum und Werdohl schaut zu.“ Außerdem wolle er die Stadtklinik sowie die vier Grundschul-Standorte erhalten und gewährleisten, dass Schüler weiterhin in Werdohl das Abitur machen können.

Nicht nur die Werdohler SPD-Mitglieder gratulierten und applaudierten ihrem jungen Kandidaten. Auch Landrats-Kandidat Lutz Vormann sicherte Wershoven seine Unterstützung zu.

Die Direktkandidaten für die 16 Wahlbezirke: Gülcan Kiraz (Bauhof), Ralf Springob (Haus Werdohl), Wolfgang Tigges (Wichernhaus, Rathaus), Peter Rittinghaus (Städt. Grundschule Stadtmitte), Ali Akdeniz (Vier Jahreszeiten), Marion Gierse (Rathaus/Trauzimmer), Wilhelm Jansen (Ütterlingser Krug), Matthias Wershoven (Freibad Gaststätte), Jana Jardzejewski (Gaststätte Altenmühle), Björn Walocha (Gaststätte Olbrich), Andreas Späinghaus (Grundschule Kleinhammer), Jürgen Henke (Danziger Hof), Karsten-Andreas Artz (Awo-Kindergarten), Nadine Kuschmiersz (Zur Königsburg), Udo Böhme (Schulzentrum Riesei) und Volkmar Güldner-Rademacher (Grundschule Königsburg).

Die 25 Namen auf der Reserveliste, über die ebenfalls abgestimmt wurde, führt Matthias Wershoven an. - Constanze Raidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare