Wichernhaus in Werdohl

Corona-Ausbruch im Altenpflegeheim: Fast die Hälfte der Bewohner positiv - neue Details

Im Wichernhaus in Werdohl am Rader Weg sind 31 der 67 Bewohner positiv auf Corona getestet worden.
+
Im Wichernhaus in Werdohl am Rader Weg sind 31 der 67 Bewohner positiv auf Corona getestet worden.

In der Altenpflegeeinrichtung Wichernhaus in Werdohl gibt es einen massiven Corona-Ausbruch. Knapp die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner sowie mehr als ein Dutzend Mitarbeitende sind am Dienstag positiv getestet worden. Fünf Bewohner sind aufgrund der Covid-Infektion ins Klinikum verlegt worden.

Update von 14.57 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen für die Stadt Werdohl war von einem auf den anderen Tag sprunghaft um 39 Fälle angestiegen. Das ist auf den Ausbruch des Coronavirus in der Altenpflegeeinrichtung Wichernhaus zurückzuführen. Das bestätigte Kreis-Pressesprecher Hendrik Klein. (News zum Coronavirus)

Stadt Werdohl
Landkreis Märkischer Kreis
Einwohner18.861 (Stand 2010)

Von einem Super-Gau wollte er nicht unbedingt sprechen, die Lage sei aber äußerst ernst. Aufgrund von positiven Schnelltests in der Einrichtung des Perthes-Werkes wurden alle Bewohner und alle Mitarbeitenden am Dienstag durch den Märkischen Kreis durch PCR-Tests untersucht. Seit Mittwochabend liegen die Ergebnisse komplett vor.

Corona-Ausbruch in Altenpflegeheim: Beinahe die Hälfte der Bewohner infiziert

Demnach sind 31 der 67 Bewohnerinnen und Bewohner positiv getestet worden, fünf Patienten sind aufgrund von Beschwerden vermutlich ins Klinikum Lüdenscheid verlegt worden. 16 der rund 80 Mitarbeitenden sind ebenfalls positiv gestestet worden. Das Gesundheitsamt des Kreises hat mit dem Träger und der Einrichtungsleitung Maßnahmen abgesprochen. Laut Hendrik Klein könne die Betreuung der Bewohner durch das negativ getestete Personal sichergestellt werden.

Einrichtungsleiterin Kerstin Medenbach sagte am Donnerstagnachmittag, dass mittlerweile so gut wie alle Angehörigen verständigt werden konnten. Höchstwahrscheinlich würden alle negativ getesteten Mitarbeitenden zur sogenannten „Arbeitsquarantäne“ verpflichtet. Zum Gesundheitszustand der fünf Patienten im Klinikum sagte sie, dass bei ihnen zum Zeitpunkt der Verlegung keine Atemproblematiken vorgelegen hätten. Die Erkrankten hätten vor allem Fieber gehabt.

Informationen zur Corona-Situation im Märkischen Kreis finden Sie stets aktuell in unserem Newsblog. Am Mittwoch haben sich Bund und Länder auf eine Verschärfung der Corona-Regeln im Dezember geeinigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare