KKF völlig überrannt

+
In passender Tracht präsentierte das Duo aus Martina Kluge und Björn Wilke klassische und moderne Volksmusik, darunter auch echte Gassenhauer wie „Mariandl“ von Hans Lang.

Werdohl - Die Steirische Harmonika ist alles, nur kein altbackenes Instrument. Ansonsten hätten sich Sonntagmittag sicherlich nicht mehr als 100 Zuhörer auf den Weg in den Kulturbahnhof gemacht, um den Darbietungen von Martina Kluge und Björn Wilke zu lauschen.

„Wir sind von dieser Resonanz völlig überrannt worden“, freute sich Heinz Rohe vom Verein des Kleinen Kulturforums. Aus diesem Grund stellte er nach zwei gespielten Zugaben in Aussicht, dass im nächsten Jahr sicherlich ein Auftritt des kompletten Ensembles an einem größeren Ort wie dem Grohe-Café möglich sei („Dies schreit nach einer Wiederholung“).

Doch zunächst schlugen die beiden Vollblutmusiker Martina Kluge, die bereits seit 40 Jahren das Akkordeon beherrscht, und Björn Wilke, Dirigent des Werdohler Shanty-Chores, die Besucher mit alpenländischer Volksmusik in ihren Bann.

Vor allem bei Gassenhauern wie „Mariandl“ von Hans Lang oder der Amselpolka von Cerny Kos summte und wippte das Publikum im Takt. Auch moderne Volksmusik war in Person des Südtirolers Herbert Pixner vertreten. Aus seinem Repertoire spielte das Duo „Schwarz Weiß“ und „Vierteljahrhundert Dreiviertler“.

Für all jene, die noch nicht genug von alpenländischer Musik bekommen haben: am Sonntag, den 26. November, werden Monika Kluge und ihr Ensemble mit der Harmonika-Messe ein ganz besonderes Konzert spielen. Beginn ist um 11.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Laurentius in Plettenberg.

Am Ende zeigte sich Monika Kluge zufrieden darüber, ihr Hobby und die Michlbauer-Methode bekannter gemacht zu haben. Sie setzt anstelle von Noten auf eine Griffschrift. Wer sich noch daran versuchen will. Im kommenden Jahr hat die staatlich geprüfte Musiklehrerin noch einige Termine für neue Schüler frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare