Maibaum zieht ins Winterquartier

+
Die bunte Krone kommt zum Überwintern ins Trockene.

WERDOHL -  Ein paar kräftige Hände und einige PS waren nötig, um den Maibaum neben dem Schützenheim in Altenmühle in sein Winterquartier zu befördern. Das Frühlingssymbol wurde am Freitagnachmittag mit vereinten Kräften von Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins, den Versetaler Schützen und dem SGV „gefällt“.

Sicherheitsseile wurden gespannt, eins von dreien an der Anhängerkupplung eines Autos befestigt, dessen Fahrer lautstarke Anweisungen bekam, und fünf weitere Männer an den verbliebenen Seilen positioniert, um den Maibaum kontrolliert absenken zu können. Nach nur wenigen Minuten senkte sich der meterlange Stamm allmählich gen Boden. Das obere Drittel kam sachte auf einem aufgeschütteten Steinberg zum Liegen – wie geplant, damit die bunte Krone des Schmuckstücks beim „Aufschlag“ nicht zerstört wurde. Das Tannengebinde mit den bunten Stoffstreifen montierten die Helfer ab, und brachten es ins angestammte Winterquartier. Am 30. April kommenden Jahres, soviel steht bereits fest, wird der Maibaum neben dem Schützenheim in Altenmühle wieder aufgestellt, und die langjährige Tradition fortgeführt.

Das Brauchtum ist in vielen Teilen Europas verbreitet, auch wenn die ursprüngliche Bedeutung mittlerweile stark aufgeweicht wurde. Die Geschichte besagt, dass unverheiratete Männer eines Dorfes vor den Häusern aller unverheirateten Frauen kleinere Maibäume, sogenannte Maien, als „Gunstbeweis“ aufstellen. Der Maibaum bleibt einen Monat lang stehen, dann wird er von demjenigen wieder abgeholt, der in aufgestellt hat – und erhält, wenn die Frau ihn mag, eine Einladung zum Essen, oder eine Kiste Bier. - sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.