Viel Spaß bei Singspiel-Proben

+
Alle Lieder des Singspiels „Der falsche Ritter“ werden nicht nur vom Text her akzentuiert vorgetragen. Sie werden auch jeweils gestenreich begleitet. Rechts Pfarrer Dirk Grzegorek, der in die Rolle von Martin Luther schlüpfen wird.

Werdohl - Mit dem Singspiel „Der falsche Ritter“ werden der Chor der Martin-Luther-Grundschule und die KU3-Kinder der Evangelischen Kirchengemeinde Werdohl am Freitag, 9. Juni, ab 17 Uhr in der Christuskirche eine Zeitreise ins 16. Jahrhundert unternehmen und damit auf ihre Weise an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren erinnern.

Die Probenarbeit für dieses Projekt, das vom Kirchenkreis unterstützt wird, laufen bereits auf Hochtouren. Chor und die 27 KU3-Kinder sind mit Begeisterung bei der Sache.

Deutlich wurde das einmal mehr am vergangenen Mittwochabend im Evangelischen Gemeindehaus Stadtmitte, als die Mädchen und Jungen unter der musikalischen Gesamtleitung von Kantorin Marion Jeßegus tief in die Handlung und das damit im Zusammenhang stehende Liedgut eintauchten. Die Kids erzählen in kleinen Szenen und insgesamt elf anspruchsvollen Liedern die Lebensgeschichte Luthers – nach einem Text von Gerhard Monninger und in der musikalischen Fassung von Andreas Hantke. Unterstützt wird das Singspiel-Ensemble durch eine Instrumentalgruppe der Musikschule Lennetal. Und gleich mit dem ersten Lied „Martin Luther! Durchhalten tut er!“ werden die Weichen der Handlung gestellt.

Der Reichstag in Worms, der gegen Luther ausgesprochene Bann der katholischen Kirche („In Acht und Bann“) und die vom sächsischen Kurfürsten Friedrich der Weise veranlasste Entführung auf die Wartburg bei Eisenach sind Szenen, die von den Kindern geliebt werden, so berichtete Jeßegus am Rande der Probe.

Jede bekannte Luther-Legende wird erwähnt. Alle wundern sich, wer denn wohl der Junker Jörg auf der Burg sein mag? Zum Ausdruck kommt diese Frage in dem Lied „Junker Jörg, was willst Du mit der Feder?“

Das Musical nähert sich dem Ende, als das Signal kommt, man brauche Luther in Wittenberg (Anschlag der 95 Thesen an die Schlosskirche). Da löst der Junker das Rätsel auf. Er sei kein klassischer Ritter, sondern ein Ritter des Glaubens. In „Der Herr ist mein Hirte“ und im „Abschiedslied“ wird davon erzählt.

In die Rolle des Kirchenreformators Martin Luther schlüpft Pfarrer Dirk Grzegorek. Matthias Lönze und Bettina Kaiser begleiten und unterstützen ihn. Die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung hat Bürgermeisterin Silvia Voßloh übernommen. Sie hat zugleich auch die Funktion einer Sprecherin.

Nach Ende des Singspiels lädt die Evangelische Kirchengekeinde am übernächsten Freitag noch zu einem Lutherfest rund um die Christuskirche ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare