Lüftungsanlage erwärmt 12000 Kubikmeter Luft

Montage der neuen Lüftungsanlage. Die Sporthalle ist deshalb noch bis zum 12. September gesperrt.

WERDOHL ▪ Ihre besten Zeiten sind vorbei – 35 Jahre ist die alte Lüftungsanlage der Sporthalle Köstersberg jetzt alt und entspricht demnach schon seit einiger Zeit nicht mehr der modernen Energieeffizienz. Doch das Konjunkturpaket II schafft hier Abhilfe.

Dank dieser Fördermittel begannen Anfang vergangener Woche die Erneuerungsarbeiten. Der Ausbau der alten Anlage sowie der Einbau der neuen Elemente gestaltet sich im Vergleich zur Baumaßnahme vor 35 Jahren allerdings um einiges aufwändiger, wie der städtische Bauleiter Peter Grau am Dienstag erklärte. „Als hier neu gebaut wurde, kam die Lüftungsanlage durch das noch offene Dach im Ganzen ins Gebäude. Jetzt muss sie erst in kleine Teile geschnitten werden, die durch die Türen passen. Entsprechend muss auch die neue Anlage aufgebaut werden.“ Im Zuge dieser Baumaßnahme bleibt die Sporthalle noch bis einschließlich Sonntag, 12. September, gesperrt. Der Einbau wird aller Voraussicht nach in der ersten September-Woche abgeschlossen sein. „Ab dem 6. September startet dann der Testlauf mit Abstimmung der Anlage“, so Grau. Außerdem ist noch eine Grundreinigung der Sporthalle geplant.

Die neue Anlage zeichnet sich vor allem durch Energieeinsparung aus. Wie viel im Gesamtverbrauch eingespart wird, kann Grau vorab noch nicht genau sagen. „Erklärtes Ziel sind 15 Prozent. “ Das werde auf jeden Fall erreicht, versichert der Bauleiter. „Vielleicht werden es sogar noch mehr. Das müssen wir aber erstmal abwarten.“

Neben der neuen Lüftungsanlage wird in der Sporthalle aber auch ein neuer Heizkessel in Betrieb gehen, der neben der 12 000 Kubikmeter großen Sportstätte auch noch vier Klassenräume der Realschule mit erwärmen wird. In einem Nebengebäude stehen zwei 740-kW-Kessel – einer davon wird dann dafür auf den „Standby“-Modus geschaltet. „Diese Arbeiten beginnen im nächsten Monat“, weiß Grau.

Diese gesamten Erneuerungsarbeiten schlagen mit etwa 230 000 Euro zu Buche. „So hoch war auch unsere Kostenschätzung.“ Mit ihren Kostenveranschlagungen habe die Verwaltung im Übrigen auch bei den anderen Maßnahmen richtig gelegen, hebt der Bauleiter hervor. Parallel zu den Bauarbeiten in der Sporthalle Köstersberg bekommt – ebenfalls finanziert aus dem Konjunkturpaket II – die evangelische Grundschule Ütterlingsen ein neues Dach. Außerdem sollen an der Realschule ab dem 14. September teilweise die Fenster ausgetauscht werden. Geplant ist der Einbau von 119 neuen Fenstern: 49 davon werden mit elektrischeN Jalousien ausgestattet. Für diese Erneuerung sind 180 000 Euro vorgesehen.

Ende Oktober will die Verwaltung Bilanz über die aus dem Konjunkturpaket II bereits gelaufenen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten ziehen. Sollten dann noch ausreichend finanzielle Mittel zu Verfügung stehen, könne über weitere Maßnahmen nachgedacht werden, so Grau.

Bis zum 31. Dezember hat die Verwaltung Zeit, Aufträge zu vergeben, um noch an entsprechende Zuschüsse aus dem Fördertopf zu kommen. „Das heißt aber nicht, dass auch mit den Arbeiten bis Ende des Jahres angefangen werden muss“, erklärte Grau. Diese könnten auch erst im neuen Jahr erfolgen. In diesem Zusammenhang erwähnte der Bauleiter des Weiteren, dass geplante Maßnahmen nicht auf Ferienzeiten verschoben werden können. „Sie müssen leider ferienunabhängig laufen.“

Susanne Riedl

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare