Werdohler Wald ohne Förster

Vermutlich bis Ostern soll ein neuer Revierförster für den Werdohler Wald gefunden werden.

WERDOHL ▪ Frank Bossong, Werdohls langjähriger Revierförster, hat seine neue Arbeitsstelle als Arbeitslehrer am Forstlichen Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik in Neheim bereits angetreten – einen Nachfolger für den heimischen Forstbezirk gibt es aber noch nicht.

„Ich warte sehnsüchtig“, sagt dazu Bernd Schmidt, Leiter des Regionalforstamtes Märkisches Sauerland. Immerhin: Im Winter ist Hochsaison im Wald.

„Der Winter ist eigentlich unsere Haupteinschlagszeit“, berichtete der Forstamtsleiter. Die Bäume ständen „nicht im Saft“, so Schmidt. Würden sie gefällt, sei in der kalten Jahreszeit die Gefahr nicht so groß, dass nebenstehende Bäume durch das Umstürzen der Stämme Schaden nehmen könnten. Mittlerweile fänden aufgrund der Auftragslage der Sägewerke aber das ganze Jahr über Forstarbeiten im Wald statt.

Verwaist sind die Wälder in Werdohl derzeit aber nicht. Marcus Teuber, Leiter des Forstbetriebsbezirks Lüdenscheid, hat derzeit auch die Amtsgeschäfte für Werdohl übernommen. „Er arbeitet in enger Abstimmung mit Frank Bossong“, informiert Schmidt. Glücklicherweise könne Bossong seinen Kollegen mit seiner Kenntnis unterstützen. Unterstützung habe Teuber zudem durch den Forstwirtschaftsmeister.

In den Revieren Lüdenscheid und Werdohl könne es dennoch dazu kommen, dass bestimmte Maßnhamen geschoben werden müssten. Daher hofft Bernd Schmidt, dass der für die Personalangelegenheiten Landesbetrieb Wald und Holz in Münster die Ausschreibung für die Neubesetzung der Stelle in der nächsten Woche veröffentliche. „Bis Ostern“, so hofft Schmidt, könnte es dann einen neuen Förster für Werdohl geben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare