Neue ADFC-Ortsgruppe gegründet

Lobbygruppe für Fahrradfahrer jetzt auch in dieser MK-Stadt

Nur für dieses Foto stellten sich die ADFC-Mitglieder Werdohl kurz zusammen (von links): Angelika Steiger, Sebastian Steiger, Hans Werner Steiger (2. Sprecher), Friedrich Hattendorf (1. Sprecher), Carsten Broetje, Regina Abebe, Rolf Peter Freitag (2. Vorsitzender ADFC Märkischer Kreis), Heike Hattendorf, Sebastian Rittner (Sprecher Ortsgruppe Plettenberg) und Christa Waschke (Schatzmeisterin ADFC Märkischer Kreis).
+
Nur für dieses Foto stellten sich die ADFC-Mitglieder Werdohl kurz zusammen (von links): Angelika Steiger, Sebastian Steiger, Hans Werner Steiger (2. Sprecher), Friedrich Hattendorf (1. Sprecher), Carsten Broetje, Regina Abebe, Rolf Peter Freitag (2. Vorsitzender ADFC Märkischer Kreis), Heike Hattendorf, Sebastian Rittner (Sprecher Ortsgruppe Plettenberg) und Christa Waschke (Schatzmeisterin ADFC Märkischer Kreis).

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat am Montag eine Ortsgruppe für Werdohl gegründet. Ein erster Versuch wurde dafür schon vor gut einem dreiviertel Jahr unternommen. „Damals hatte Corona das verhindert“, erklärt Friedrich Hattendorf.

Werdohl ‒ Passend zum Beginn des Gründungstreffens hatte es am Montagabend aufgehört zu regnen, sodass es sich die zehn Werdohler ADFC-Mitglieder draußen im Café Baroque auf dem Brüninghaus-Platz gemütlich machen konnten. Die Gründung wurde vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Rolf Peter Freitag und der Schatzmeisterin Christa Waschke begleitet. Zum Sprecher der Ortsgruppe wurde Friedrich Hattendorf und als Stellvertreter Hans Werner Steiger gewählt. Unter den Gästen war auch Sebastian Rittner, Plettenbergs ADFC-Ortsgruppensprecher.

In Sachen Radverkehr gibt es in Werdohl viel zu tun. Das wurde schon beim Fahrradklima-Test im Herbst 2020 deutlich, den der ADFC zusammen mit dem Bundesverkehrsministerium erhoben hatte, erinnert Hattendorf im Gespräch. Unzufrieden waren Werdohls Radfahrer vor allem mit der Erreichbarkeit des Stadtzentrums, dem zügigen Radfahren und dem Fehlen von Zweirichtungs-Radverkehr in Einbahnstraßen.

Ein großes Anliegen sei der neugegründeten Gruppe das fehlende Stück Radweg in Teindeln zwischen Plettenberg und Werdohl, so Hattendorf. Seit vielen Jahren wird darüber diskutiert. Noch immer müssen Radler dort an der Hauptstraße entlang fahren.

Verbesserungsbedarf sieht das ADFC-Mitglied auch am sogenannten „Posten 40“. Dabei handelt es sich um die Überführung der Bahnlinie an der Plettenberger Straße im Bereich des städtischen Baubetriebshofes. Der Fuß- und Radweg sei dort „minimal 1,40 Meter breit“, sagte er. „Es ist praktisch unmöglich, dass entgegenkommende Fahrradfahrer aneinander vorbeikommen.“

Beim Fahrrad-Klimatest des ADFC vergangenen Herbst landete Werdohl bei den Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern bundesweit auf Platz 404 (von 418). Dabei schnitt Werdohl besonders schlecht bei den Themenfeldern „Stellenwert des Radverkehrs“, „Fahrradförderung in jüngster Zeit“, „Sicherheitsgefühl und Zustand der Radverkehrsverbindungen“ ab. Der Ortsverein will sich dafür einsetzen, dass Werdohl beim nächsten Test besser abschneidet.

Neben der verkehrspolitischen Arbeit soll aber der Spaß am Radeln nicht zu kurz kommen. Die für Anfang Mai geplante gemeinsame Löwenzahn-Tour musste wegen der Pandemie abgesagt werden. Stattdessen wurde eine Streckenbeschreibung veröffentlicht, sodass die Strecke von vielen geradelt werden konnte. Die für Juni geplante Tour zur Sorpe wird am 22. August nachgeholt – Start ist um 10 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Rathaus. Ein Höhepunkt soll am 17. Oktober die Tour „Indian Summer an der Lenne“ werden. Die Gruppenmitglieder fahren mit dem Zug bis Welschen-Ennest und mit dem Rad zurück bis Werdohl.

Außerdem wird sich der ADFC Werdohl beim Stadtradeln vom 18. August bis 7. September engagieren. Das „Team ADFC Werdohl“ sucht noch weitere Mitglieder.

In Werdohl soll durch die Ortsgruppengründung eine Fahrradlobby entstehen. Dafür sucht der ADFC Werdohl weitere Unterstützer unter allen, die ein Interesse an einer besseren Fahrrad-Infrastruktur in Werdohl, in der näheren Umgebung und bundesweit haben. Um sich auszutauschen und weitere Aktionen zu planen, beschloss die Gruppe, sich jeweils am letzten Freitag des Monats im Versevörder Hof zu treffen. Eine Mitgliedschaft im ADFC ist dafür keine Bedingung.

Kontakt zum ADFC: Der Sprecher des Ortsverbands, Friedrich Hattendorf, ist unter Tel. 0 23 92/1 37 84 oder Tel. 0160/88 63 363 zu erreichen, sein Stellvertreter Hans Werner Steiger unter Tel. 0 23 92/8 08 42 61. Internet: maerkischer-kreis.adfc.de. Anmeldung fürs Stadtradeln ist unter www.stadtradeln.de möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare