400 000 Liter Wasser weg

+
Stadtwerke-Mitarbeiter Jans Grafen demonstriert, wie Wasserleitungen abgehorcht werden, um möglichen Schäden auf die Spur zu kommen.

WERDOHL ▪ Die Stadtwerke haben bei einer Leckage in der vergangenen Woche 400 000 Liter Frischwasser verloren. Was von der reinen Zahl her ganz gewaltig klingt, macht Stadtwerke-Geschäftsführer Joseph Beier dennoch wenig Sorgen: „Wir sind schon sehr froh, dass wir das Leck nach nur sieben Tagen gefunden haben.“

Aufgefallen war der Wasserverlust durch die penible Beobachtung der Messstellen. 400 Kubikmeter Wasser Mehrverbrauch an einem einzigen Tag, das machte die Techniker bei den Stadtwerken schon stutzig. Beier schmunzelt: „Wir hätten uns ja über den überraschenden Mehrverkauf freuen können.“ Sehr schnell war im Büro am Grasacker aber klar, dass es sich um eine massive Leckage im Leitungsnetz handeln muss. Relativ schnell sei der entsprechende Hochbehälter ausgemacht worden, berichtet Beier. Entdeckt wurden die Wasserverluste im Versorgungsgebiet Rodt. Der Hochbehälter – eine größtenteils unterirdische Anlage – steht am Ende der Straße Winterhagen.

Dann begann die mühsame Suche nach dem Loch in einem Wasserrohr. Das gehe auch heutzutage nur mit Abhorchen. Jeder Meter eines jeden Rohres werde abgegangen und mit einem speziellen Lauschgerät abgehört. Anhand der sich ändernden Fließgeräusche ließen sich Leckagen ausmachen. Das funktioniere aber nur bis zu einer gewissen Tiefe der verlegten Rohre.

Wenn nicht erkennbar Wasser austrete, sei so eine defekte Wasserleitung nur schwer zu finden. Glücksache für die Stadtwerke war es, das Loch schon nach sieben Tagen gefunden zu haben. In einem 25-Zentimeter-Rohr am Eickelsborn fanden die Stadtwerke-Techniker einen radialen Riss. Pro Tag waren dort 400 mal 1000 Liter (400 Kubikmeter) in der Erde versickert. Eine feste Manschette behob den Schaden.

„Manchmal suchen wir einen ganzen Monat nach einer Undichtigkeit“, so Beier. Und noch etwa klingt für die Kunden beruhigend: „Auch 400 000 Liter Wasserverlust machen sich nicht negativ beim Preis bemerkbar.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare