Kleiner König Thore

+
Der neunjährige Thore Schmidt aus Volkringhausen ist neuer Kinderschützenkönig, seine Königin ist Lina Boike. ▪

VOLKRINGHAUSEN ▪ Nach 40 Minuten und 83 Schuss stand am Samstag der letzte in dieser Schützenfestsaison noch zu ermittelnde Regent der St. Hubertus-Schützenbruderschaft aus Volkringhausen fest: Thore Schmidt (9) ist neuer Kinderkönig geworden. Seine Königin ist die gleichaltrige Lina Boike.

„Damit ist die Kapellenstraße wieder eine Königsallee geworden“, stellte Brudermeister Stephan Neuhaus bei der Proklamation fest – ganz unten wohnt Thore Schmidt, dessen Eltern Ulrich und Christine Schmidt 2008/09 regiert hatten, ganz oben ist das Elternhaus des nun amtierenden Schützenkönigs Mark Reinken.

„Ich wollte König werden“, meinte Thore nach seinem entscheidenden Schuss, und verriet: „Genau auf den Knoten hatte ich gezielt.“ Neun junge Schützen waren es, die zuerst mit einem Luftgewehr die 40 Luftballons und dann einen Bierdeckel in seine Einzelteile zerschießen mussten, um den Vogel zu bekommen.

Als Erinnerung an ihre Regentschaft bekamen die scheidenden Majestäten Raphael Alberts und Insa Schmidt jeweils eine Urkunde. Alle Kinder bekamen an diesem Tag viel Unterhaltung geboten, hatte doch der Hofstaat ein Programm zusammen gestellt, zu dem Sackhüpfen, Dosenwerfen, Nagelbalken, Kistenstapeln und auch Hüpfpferde-Rennen gehörte.

Als Belohnung bekam jeder Teilnehmer eine Süßigkeitentüte.

Aushalten ließ es sich auch für die Erwachsenen an der Schützenhalle, auf deren Rasen sich alles abspielte, mit gekühlten Getränken, Spezialitäten vom Grill und Kuchen von der Cafeteria. ▪ jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare