Lenne-Kulturtag des Leader-Vereins soll im Mai 2019 in Werdohl stattfinden

+
Der engagierte Werdohler Künstler Thomas Volkmann ist immer für eine Überraschung gut: Während des Stadtfestes hat er ein Auto künstlerisch gestaltet. Auch zum Lenne-Kulturtag möchte Volkmann einen Beitrag leisten. 

Werdohl - Musik für fast jeden Geschmack, Theater, Kabarett, Performance-Kunst aber auch Gemälde, Skulpturen sowie Bildhauerei in unterschiedlichen Stilrichtung und vieles mehr: In den Städten der Lenneschiene wird Einwohnern und Gästen eine Menge geboten.

„Am Lenne-Kulturtag in Werdohl möchten wir den Menschen zeigen, wie bunt und vielfältig die Kulturlandschaft in unseren Städten ist“, sagt Matthias Schröder, Stadt- und Umweltplaner in der Nachbarkommune Plettenberg. 

Ursprünglich sollte der Kulturtag bereits am 29. September stattfinden. Doch an diesem Termin hätten viele Kulturschaffende nicht teilnehmen können. Außerdem hätten die geplanten Kunst-Aktionen in den Abellio-Zügen ausfallen müssen: Bedingt durch Gleisbauarbeiten war die Strecke gesperrt, Fahrgäste mussten auf Schienenersatzverkehr ausweichen. 

Nachdem die Regionalmanagerinnen für die Leader-Region Lenneschiene und die Kulturregion Südwestfalen, Silke Erdmann und Susanne Thomas, den organisatorischen Grundstein für den Kulturtag gelegt haben, ist jetzt Matthias Schröder am Zug – und übernimmt den Feinschliff. Er hat sich mit allen Lenne-Kommunen in Verbindung besetzt, und die erste Hürde beinahe gemeistert: 

Auch Rockbands sollen mitmischen 

„Die gemeinsame Terminfindung war nicht leicht, aber es kristallisiert sich das letzte Maiwochenende und somit der 25. Mai heraus“, berichtet er. Einzig die Europawahl, am Sonntag, 26. Mai, gebe jetzt noch Anlass, über das Datum nachzudenken. „Eventuell käme auch der 18. Mai in Frage“, sagt Schröder. 

Fest steht inzwischen, dass der große Aktionstag in Werdohl stattfinden soll – und zwar am Riesei. Sowohl im Festsaal, dem Foyer der Gesamtschule als auch auf dem Außengelände soll es richtig lebendig werden. „Wir möchten ein Programm auf die Beine stellen, das wirklich Menschen in jedem Alter anspricht“, erklärt der Stadt- und Umweltplaner. Er könne sich vorstellen, dass im Außenbereich Rockbands auftreten, während im Festsaal beispielsweise ein Kabarett-Stückchen präsentiert wird. „Wichtig ist, dass der Lenne-Kulturtag ein positives Licht auf die gesamte Region wirft“, unterstreicht Matthias Schröder. Er sagt: „Kultur ist keine Veranstaltung für die Elite, sie ist facettenreich und spricht jeden an.“ 

Eine Bühne für neue Künstler schaffen 

Auch für diejenigen, die aktiv dabei sind, soll der Tag zu einem Höhepunkt werden. Zudem solle eine Bühne für neue Künstler geschaffen werden – ganz unabhängig von deren Alter. Der Plettenberger wünscht sich zudem, dass der Kulturtag zu einem Selbstläufer wird. „Es wäre schön, wenn er so gut ankäme, dass ihn die Städte der Lenneschiene demnächst regelmäßig ausrichten.“ 

Insgesamt seien 140 Kulturschaffende angeschrieben worden, viele hätten signalisiert, dass sie dabei sein möchten. „Der Werdohler Künstler Thomas Volkmann gehört auf jeden Fall dazu“, sagt Matthias Schröder. Schon jetzt kündigt er auch einen weiblichen Überraschungsgast an, der sich mit dem Thema „Sprache“ auseinandersetzen werde. 

Überraschungsgast mit dem Thema „Sprache“

Sozusagen als Bonbon will der Leader-Verein als Projektträger circa 14 Tage vor der Veranstaltung „Kunst auf der Schiene“ präsentieren: An einem Freitag oder Samstag können sich dann alle Interessierten bei einer Zugfahrt entlang der Lenne auf Kunstgenuss im Abellio freuen. Einzelheiten müssten mit dem Verkehrsunternehmen noch abgesprochen werden, sagt Schröder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare