Lenne-Erlebnis wird optimiert

+
Damit auch Ortsfremde die Toiletten unter dem Imbiss-Paradies einfach finden, sollen Schilder angebracht werden. Diese werden auf die Sanitäranlagen hinweisen.

Werdohl - Der Lennestrand war während der vergangenen Tage oft ein Besucher-Magnet. Aus Werdohl und den umliegenden Städten kommen die Menschen und genießen beim guten Wetter die neue Attraktion.

Ihnen gefällt der Strand sehr gut – einige Dinge vermissen sie allerdings noch. 

Im Sand an der Promenade haben die Besucher ihre Handtücher ausgebreitet. Sie blicken auf die Lenne. Doch während an dem neuen Strand reges Treiben herrscht, scheint der Wasserspielplatz, der nur einige Meter weiter ist, verwaist. Denn der Sonnenschein hat auch Nachteile: In der Mittagshitze ist es kaum möglich, an den Geräten zu spielen. 

Problem ist der Stadt bekannt 

Das Problem sei der Stadt bekannt, erklärte Bürgermeisterin Silvia Voßloh auf Nachfrage. Ein Sonnensegel für den Wasserspielplatz sei ihr zufolge in Planung. Konkreter ist das Bauvorhaben allerdings noch nicht. Ein Sponsor werde gesucht, um das Segel zu finanzieren. Ob es eine ähnliche Vorrichtung auch am Lennestrand geben wird, bleibt abzuwarten. Die Verwaltung wolle erst einmal die Entwicklung über den Sommer beobachten, erklärte Voßloh. Und immerhin gibt es Bäume, die bereits etwas Schatten spenden, betonte die Bürgermeisterin. 

Ein weiterer Kritikpunkt mancher Besucher ist, dass es in der Nähe keine Toilette gibt. Das stimmt so allerdings nicht ganz. Denn unter dem Imbiss-Paradies gibt es Sanitäranlagen. Diese sind besonders für Ortsfremde allerdings schwer zu finden. „Seit Jahren ist es so geregelt, dass man sich den Schlüssel an der Kasse abholen kann“, erläutert die Bürgermeisterin. Auf diese Weise wolle man „den Überblick behalten“ über die Kundschaft. 

Hinweisschilder auf die Toiletten

Damit in Zukunft Auswärtige die Toiletten schnell finden, will der Besitzer des Hauses Schilder anbringen. Das sei bereits geklärt.  Doch was passiert wenn die Imbissbude geschlossen hat? Jeden Montag ist Ruhetag, außerdem fahren die Pächter meist mehrere Wochen in den Urlaub. Voßloh: „Dann muss man zur nächsten öffentlichen Toilette.“ Diese ist auf dem Parkplatz Zur Alten Post. 

Eine weitere Frage, die viele Besucher haben: Warum wurde der Sandstrand nicht bis an die Lenne angelegt? Dazu die Bürgermeisterin: „Ich kann nur eine Vermutung anstellen, weil ich es nicht hundertprozentig weiß: Wahrscheinlich liegt das an der baulichen Situation.“ Schließlich müsse der Strand befestigt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare