Legendäre Band Altan spielt in Werdohl

Der irische Post widmete der Band Altan im Jahr 2006 sogar eine Briefmarke.

WERDOHL - Wenn eine irische Band bereits zweimal von US-Präsident Barack Obama zu einem Konzert ins Weiße Haus eingeladen worden ist und wenn die irische Post dieser Band 2006 eine 75-Cent-Briefmarke gewidmet hat – dann muss sie auf dem Musikmarkt schon etwas Besonderes sein.

Die Rede ist von der inzwischen legendären Folk-Band Altan. Den Werdohler Irlandfreunden unter der Federführung von Gottfried „Gotti“ Brinkmann ist es gelungen, diese Super-Formation für ein Konzert am Freitag, 15. November, zu verpflichten.

Nach der Ausnahmesängerin Moya Brennan und der Gruppe Liadan wird auch Altan in der Kirche St. Michael auftreten. Der komplette Erlös aus dem Verkauf der Eintrittskarten wird der katholischen Kirchengemeinde für ihre Jugendarbeit zur Verfügung gestellt.

Das heimische Publikum und viele Fans aus der näheren und weiteren Umgebung dürfen ein Konzert der Extraklasse erwarten. Altan ist seit mehr als drei Jahrzehnten ein prägendes Element der irischen Musikszene. Die Band ist weltweit ein Begriff und hat über ein Dutzend Alben eingespielt, die teilweise mit Gold oder Platin veredelt worden sind. Die 1985 ins Leben gerufene Gruppe nahm für das amerikanische Label Grenn Linnet ihre erste Platte auf, wurde mit Auszeichnungen überhäuft und hat mit nahezu allen Größen der irischen Folk-Szene zusammengearbeitet; unter ihnen auch eine Sängerin namens Eithne Ni Bhraonain, die später als Enja eine beispiellose Solokarriere hinlegte und die Schwester von Moya Brennan ist.

„Altan“, so sagen Kenner, „ist ein lebendes Denkmal irischer Kultur“. Die Musik entführt die Zuhörer vornehmlich in den Nordwesten Irlands – in die Grafschaft Donegal. Dort hat die Band ihren Ursprung, ihre Wurzeln. Gottfried Brinkmann: „Sie transportiert die Musik ihrer Heimat angereichert mit einer guten Portion zeitgenössischer Akzente und jeder Menge Drive nach Dublin, London, Milwaukee – und jetzt auch nach Werdohl.“

Dass der Kleeblatt-Fan Brinkmann nicht allein ist mit seiner Begeisterung, mag mit dem Hinweis belegt sein, dass auch Mick Jagger und Keith Richards von den Rolling Stones zu treu ergebenen Fans der Gruppe Altan gehören – etwa auch dann, wenn in Dublin zu Plattenpräsentationen eingeladen wird.

Es gibt kaum einen berühmten Konzertsaal, in dem das Kult-Quintett nicht schon aufgetreten wäre. Stationen waren beispielsweise die Sydney Opera, Royal Albert Hall, Carnegie Hall, die Alte Oper in Frankfurt oder die National Concert Hall in Dublin. Mehrfach wurde Altan zudem von der irischen Präsidentin zu Auslandsreisen mitgenommen. 2006 wurde die Gruppe mit einer Sonderbriefmarke geehrt. Vier Jahre später wurde das 25-jährige Band-Jubiläum aufwändig und orchestral gefeiert – mit einem Album und einer DVD, die mit dem irischen Rundfunkorchester eingespielt wurde.

Die prägende Gestalt dieser Formation ist die Sängerin Mairead Ni Mhaonaigh. Sie gilt in der Musikszene als absolute Top-Interpretin – nicht nur für den Gälischen Gesang. Sie wird als Idol angesehen und hat um sich herum vier Männer, die allesamt etwas von ihrem Fach verstehen. Das sind: Ciaran Curran (Bouzouki), Ciaran Tourish (Fiddle), Daihi Sproule (Gitarre) und Tim Edey (Akkordeon). Der Fünfte im Bunde, Gründungsmitglied Frankie Kennedy (Flöte), verstarb 1994.

Das Konzert beginnt am Freitag, 15. November, um 19.30 Uhr in der St. Michael-Kirche. Eintrittskarten sind ab sofort im Vorverkauf für 18,50 Euro zu haben. An der Abendkasse kosten die Tickets 20 Euro. Insgesamt stehen 430 Plätze zur Verfügung. Karten im Vorverkauf gibt es im Ticket-Shop der Lüdenscheider Nachrichten an der Friedrichstraße 6 in Lüdenscheid, im WK-Warenhaus, im katholischen Pfarrbüro St. Michael, bei Elektro Armbrecht und außerdem im Lennetaler Reisebüro in Neuenrade.

Von Rainer Kanbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare