Leere Rohre für neue Leitungen

+
Diese Verkehrsinsel wird um zwei Meter verkürzt, damit auch bei dem geplanten stärkeren Busverkehr der Begegnungsverkehr möglich ist. ▪

WERDOHL ▪ Die Umbauarbeiten am zentralen Busbahnhof an der Bahnhofstraße in Werdohl haben begonnen.

Mitarbeiter der Firma Weinbrenner sind derzeit dabei, eine der Verkehrsinseln um rund zwei Meter zu verkürzen. Dadurch soll der Begegnungsverkehr der Linienbusse auch nach Schaffung eines weiteren Busparkplatzes möglich sein.

Die Arbeiten erfolgen unter Regie des Werdohler Baubetriebshofes, der die notwendigen Tiefbauarbeiten im Rahmen eines üblichen Vergabeverfahrens an die Werdohler Firma Weinbrenner vergeben hat, erklärte Baubetriebshof-Leiterin Ingeborg Kurlandt auf Anfrage unserer Zeitung.

Neben der Verkleinerung der Verkehrsinsel sind auch Erdarbeiten am Fahrbahnrand nötig. Dort werden Löcher gegraben, durch die dann im Pressluftverfahren Leerrohre unter der Fahrbahn verlegt werden sollen. Bauingenieur Martin Hempel erklärte, dass dabei mit einer Erdrakete Pressluft durch die Erde gedrückt wird. Hinter der Rakete wird dann das Leerrohr durchgepresst. Wie schnell das geht, hängt unter anderem davon ab, ob und wenn ja welche Hindernisse möglicherweise im Erdreich lauern. Sobald die Rohre liegen, werden die Mitarbeiter des Baubetriebshofes aktiv und verlegen die Leitungen für die geänderte Straßenbeleuchtung und das neue digitale Fahrgastinformationssystem, das die Märkische Verkehrsgesellschaft und der Märkische Kreis dort errichten wollen.

Mitte August müssen die Arbeiten des Baubetriebshofes am zenralen Busbahnhof abgeschlossen sein, erklärt Hempel. Damit das System bis zum Start der neuen Rendezvous-Haltestelle installiert ist.

Dann sollen zu bestimmten Zeitpunkten so gut wie alle Linien die Bussteige gleichzeitig ansteuern, um Anschlüsse auf alle anderen Linien zu garantieren. Die schwächsten Linien kommen zuerst und haben dann mehr Wartezeit als die starken Linien, die nur kurz halten und schnell weiterfahren sollen.

Nach dem Busbahnhof sind weitere Erdarbeiten „in abgespeckter Form“ am Brünninghaus-Platz nötig. Auch da werden neue Leitungen für ein digitales Fahrgastinformationssystem benötigt. ▪ gör

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare