Ende einer Werdohler Kaufhaustradition

Schließung auf Raten: Erste Abteilung im WK macht dicht

+
Gut eine Woche vor der Schließung sind viele Regale im Rewe-Markt des WK Warenhauses schon leergefegt.

Werdohl - Seit Ende Januar ist bekannt, dass das WK Warenhaus am 30. Juni für immer schließen wird. Mit dem Schließung des dort integrierten Rewe-Marktes bereits zum Ende des Monats Mai wird dies nun ein wenig realer.

Die Ankündigung, die Lebensmittelabteilung des Kaufhauses bereits am 30. Mai zu schließen, kam nicht wirklich überraschend. Bereits seit Anfang März waren die Frischetheken für Fleisch, Fisch und Käse nur noch vormittags besetzt, weil viele Mitarbeiterinnen sich aufgrund der bevorstehenden Schließung bereits auf die Suche nach einem anderen Arbeitsplatz gemacht und gekündigt hatten.

Dass es die Überlegung, die Lebensmittelabteilung schon vor dem 30. Juni zu schließen, schon länger gab, lässt eine Äußerung von WK-Geschäftsführer Peter Ebener vermuten. „Unser Plan war immer, die Abteilung so lange wie möglich offen zu halten“, sagte er.

Noch frühere Schließung drohte

Vorübergehend stand offenbar auch schon eine noch frühere Schließung zur Debatte. „Wir haben befürchtet, den Lebensmittelmarkt schon vor Ostern schließen zu müssen“, gab WK-Geschäftsführer Peter Ebener einen Einblick in die Überlegungen. Die endgültige Entscheidung zur vorzeitigen Aufgabe der Abteilung sei dann aber vor etwa 14 Tagen gefallen.

Schon in den vergangenen Tagen fiel auf, dass sich die Regale leerten und keine Ware mehr aufgefüllt wurde. Jetzt hat der Ausverkauf auch offiziell begonnen: Auf alle Produkte gibt es einen Preisnachlass von 20 Prozent.

Hohe Preisnachlässe

Nicht für das gesamte WK-Personal aus der Lebensmittelabteilung bedeutet die Schließung am 30. Mai den sofortigen Gang in die Arbeitslosigkeit. „Wir werden das verbleibende Personal für den Räumungsverkauf im Warenhaus einsetzen“, kündigte Ebener an. Auch dort zeichnet sich das Ende der Werdohler Kaufhaustradition längst ab. Mode, Haushaltswaren, Schuhe und vieles mehr wird seit Wiedereröffnung nach der coronabedingten Schließung im Abverkauf mit hohen Preisnachlässen angeboten.

Rewe-Zukunft noch ungewiss

Was die Zukunft der Rewe-Handelsgruppe in Werdohl angeht, ist noch keine Entscheidung gefallen. Rewe habe „weiterhin Interesse an einem Standort in Werdohl zur qualifizierten Nahversorgung“, teilte Julia Hertin, Pressesprecherin der Rewe Dortmund, auf Nachfragemit. Es würden noch immer mögliche Standorteignungen geprüft und intensive Gespräche geführt, wiederholte sieAussagen, die sie im Kern bereits Mitte Februar gemacht hatte.

Zwei Interessenten für das WK

Die Realisierung und Entwicklung eines zukunftsfähigen Supermarktstandortes hänge von verschiedenen Faktoren ab, die individuell zu berücksichtigen seien und daher intensive Planungen erforderten.

Wie es dann mit dem WK-Gebäude am Brüninghaus-Platz weitergeht, ist derzeit noch völlig offen. Allerdings gibt es mittlerweile zwei Interessenten für die Objekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare