Lastwagen verliert große Menge Klärschlamm

Spezialfahrzeuge reinigen die Fahrbahn.

WERDOHL ▪ Auf der B 229 in Werdohl hat am Morgen ein Lastwagen einen großen Teil seiner Ladung verloren – es handelte sich um Klärschlamm, der zur Verbrennung ins Kraftwerk Elverlingsen gebracht werden sollte. Von ihm geht eine erhebliche Geruchsbelästigung aus.

Es riecht nicht nur zwischen Haus Werdohl und VDM sehr unangenehm: Weil bis zur Vollsperrung der Bundesstraße etliche Autos durch den Schlamm gefahren waren, verteilte dieser sich auch auf den Straßen in der unmittelbaren Umgebung. Deshalb wurde auch die Neustadtstraße gesperrt.

Vertreter mehrerer Behörden erörterten die Situation gegen Mittag, auch die Feuerwehr wurde hinzugezogen, konnte aber nicht wirklich helfen. Deshalb wurde eine Spezialunternehmen aus dem Kreis Olpe mit der Reinigung der verschmutzten Fahrbahn beauftragt.

Die Neustadtstraße konnte gegen 15 Uhr wieder freigegeben werden. Die Reinigung der Bundesstraße zwischen Haus Werdohl und VDM wird bis in die frühen Abendstunden dauern, hier gilt weiterhin eine Vollsperrung.

Zu dem Zwischenfall kam es nach ersten Erkenntnissen , weil sich während der Fahrt die Ladeklappe des Lastwagens öffnete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare