Kunstwerkstatt im Bahnhof:

Die Werdohler Künstlerin und designierte Kuba-Leiterin Annette Kögel arbeitet auf die Eröffnung der Kunstwerkstatt im Bahnhof am 15. Juni hin. -  Foto: Heinze

WERDOHL - Noch sind die Wände in den lichtdurchfluteten Dachgeschossräumen des Werdohler Bahnhofes weiß und kahl. Doch das soll sich spätestens am 15. Juni ändern, wenn die Kuba, die Kunstwerkstatt im Bahnhof, erstmals ihre Türen für die Jungen und Mädchen öffnen wird. „Die langen Wände schreien nach Bestückung“, fiebert die Künstlerin und designierte Kuba-Leiterin Annette Kögel der Eröffnung schon jetzt entgegen.

Ein Teil des Interieurs wartet schon auf die kleinen Künstler. Eine Tischgruppe hat Annette Kögel schon unter einem der beiden großen Fenster positioniert. Zwei Schränke teilen den großen Raum, dem helle Dachbalken ein besonderes Flair verleihen. „Die Möbel stammen aus dem Container der Hauptschule“, erklärt Annette Kögel, die von dem Domizil im Bahnhof ganz begeistert ist. Das helle Nordlicht, das durch die Dachfenster scheine, sei optimal. Für die Wände hat die Kuba-Leiterin auch schon Ideen. Diese sollen Collagen und andere Werke aus den Workshops und Kursen zieren.

Mit der ersten Geld-Spende in Höhe von 1000 Euro zieht die Werdohler Künstlerin in den kommenden Tagen los, um die Erstausstattung wie Pinsel und Farben für die Kunstwerkstatt zu kaufen. Schließlich sollen am Eröffnungssamstag ab 15 Uhr verschiedene Workshops angeboten werden. Kinder ab einem Alter von sechs Jahren können Buttons gestalten. Mit den beiden Workshops „Materialmix in Acryl“ und „Modellieren“ werden zwei weitere Kurse für Jungen und Mädchen ab sechs Jahren angeboten. Das Angebot „Drucken und Stempeln“ richtet sich am Samstag, 15. Juni, an die Jungen und Mädchen, die acht Jahre und älter sind. „Alle Kinder, die am Eröffnungssamstag in die Kuba kommen und bei einem Workshop mitmachen, können die Teilnahme an einem Kursus des Herbst-/Wintersemester gewinnen“, sagt Annette Kögel. Beim Eröffnungstag soll das Kursprogramm für das nach den Sommerferien beginnende Semester ausliegen. Anmeldungen können dann sofort entgegen genommen werden, erklärt Kögel weiter.

Im Rahmen von zwei Schnuppersamstagen am 6. und 13. Juli können die Kinder sich über die Aktionen des Eröffnungstages hinaus einen Eindruck von der Kuba verschaffen. An beiden Tagen sollen unter anderem Häuser und Bauwerke aus dem Dämmmaterial Styrodur und Anhänger aus bunten Glasscherben in Tiffany-Technik entstehen. Modellieren, Drucken und Stempeln sowie Zeichnen und Skribbeln steht an den Schnuppersamstagen ebenfalls auf dem Programm. „Die Kurse finden abwechselnd und mehrmals täglich ab 11 Uhr statt. Einfach mal reinschauen und überraschen lassen“, sagt Annette Kögel. Die Teilnahme sei kostenlos. Nehmen die Kinder die Arbeiten mit, entstünden geringe Kosten für das Material. Die ersten Flyer für die nach den Sommerferien beginnenden fünf Kurse sind ebenfalls schon gedruckt. „Für fast alle Altersgruppen ist etwas dabei“, sagt Kögel. Gemeinsam mit weiteren Dozentinnen werde unter anderem eine Druck-, eine Töpferwerkstatt, ein Kursus zum Thema Mappen, Malen für Kids und ein Kursus Acrylmalerei und Mischtechnik angeboten.

Auch mit den Schulen hat Kögel schon Kontakt aufgenommen. Das Kuba-Konzept stellte die Künstlerin während der jüngsten Schulleiterkonferenz vor. Einige Schulen hätten Interesse für eine Zusammenarbeit – beispielsweise im Rahmen einer Projektwoche – angemeldet.

Von Ute Heinze

Wer noch Pappen oder Papier für die Kuba abzugeben hat, kann sich bei Annette Kögel melden. Sie informiert bezüglich der Kuba unter Tel. 02392/10415.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare