Kunst verschwindet im Herbstlaub

+
Jutta Fiebig und René Hildebrand bei der provisorischen Installation der Sonnenfänger auf dem Remmelshagen. Von Werdohl aus waren die Kunstwerke gestern aber kaum zu sehen.

WERDOHL -  „Wir haben erkannt, dass wir es so nicht machen können“, stellte Werdohls Bürgermeister Siegfried Griebsch Montag auf dem Goetheparkplatz fest. Dorthin waren die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gegangen, um sich die „Sonnenfänger“ anzuschauen, die im Rahmen der Regionale 2013 auf dem Erlebnispunkt Remmelshagen installiert werden könnten.

Schon vor der Ortsbegehung hatte Jutta Fiebig vom Werdohler Planungs- und Architekturbüro Fiebig die Kommunalpolitiker im Rathaus vorgewarnt: „Durch das bunte Herbstlaub fallen die Sonnenfänger momentan kaum auf.“ Das bewahrheitete sich wenig später: Die fluoreszierenden Kunstwerke, auch Cazador-del-sol genannt, waren mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen. „Eine Alternative wäre, die Schneise neben dem Aussichtspunkt als Standort zu nutzen“, meinte Bürgermeister Siegfried Griebsch. Auch eine zweite Idee hatte das Stadtoberhaupt parat: „Die Sonnenfänger mitten in die Lenne zu setzen, wäre eine Idee.“ Ob dies allerdings im Rahmen der Regionale-Fördergelder realisiert werden könne, müsse geklärt werden.

Designer und Künstler René Hildebrand hatte die Vorzüge seiner Sonnenfänger zuvor im Rathaus geschildert. Besonders bei schlechtem Wetter und in der Dämmerung sei das Leuchten der sich bewegenden Objekte gut zu sehen. „Sie haben eine beruhigende, angenehme Wirkung“, betonte Hildebrand. Dagegen sei das fluoreszierende Material nachts unattraktiv. Auf dem Goetheparkplatz merkte auch der Künstler an, dass es bessere Standorte für die Sonnenfänger geben würde.

Ausschussmitglied Jürgen Henke (SPD) brachte es schließlich auf den Punkt: „So wie es jetzt aussieht, ist es nichts. Die Verwaltung, sollte uns andere Vorschläge unterbreiten.“ - cwi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.