Die Reise von Maria und Josef

+
Kinder aus der katholischen Gemeinde St. Michael haben die Weihnachtsgeschichte am heiligen Abend in der Pfarrkirche aufgeführt und dabei unter anderem die Rollen von Hirten und Engeln übernommen.

Werdohl - Auch wenn die Botschaft der Geburt Jesu natürlich unveränderlich bleibt, haben die Krippenspiele der beiden christlichen Gemeinden doch einen unterschiedlichen Zugang hierzu gefunden.

Während die Kinder der katholischen Gemeinde St. Michael am heiligen Abend ein „klassisches“ Krippenspiel in Kostümen und vor einer gebauten Kulisse aufführten, hatte sich die evangelische Gemeinde das erste Mal für eine filmische Darstellung entschieden.

„Wir haben einfach aus der Not eine Tugend gemacht“, so Pfarrer Martin Buschhaus. Mit einer zu geringen Anzahl an Kindern, von denen auch nicht alle des Lesens mächtig sind, sei eine komplette Weihnachtsgeschichte nicht auf die Bühne zu bringen. So wurde die Reise von Maria und Josef und der Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem pantomimisch gespielt und durch die Erwachsenen vertont. Während Regina Berkemeyer die Leitung des Projekts übernommen hatte, stand Adolf Dinsch hinter der Kamera.

Darüber hinaus haben sich Rahel Buschhaus, Heidi Mitschke, Kerstin Rostek und Silvia Hauswirth an der Gestaltung beteiligt.

Wer das katholische Krippenspiel in der Pfarrkirche St. Michael übrigens noch einmal sehen will, hat hierzu am morgigen Donnerstag um 15 Uhr die Gelegenheit. „Dann tritt nämlich die zweite Besetzung auf“, so Monica Sanchez, die gemeinsam mit Bernadette Gnacke und Alexandra Schoop die Aufführung betreut hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare