Beinvenen-Sprechstunde in Werdohl

Das ist das Krampfadergeschwader der Stadtklinik

+
Diese Chirurgen bieten in der Stadtklinik Venenbehandlungen und Operationen an: Dr. Klaus Terfloth und Dr. Dimitrios Karaletsos (von links). Neu im Team ist Dr. Igor Kucharski (rechts). Dr. Norbert Pittlik (2. von rechts) ist ärztlicher Leiter des Krankenhauses.

Werdohl – Krampfadergeschwader ist eigentlich kein freundliches Wort, meint es doch abschätzig eine Ansammlung älterer Menschen. Ein ganz anders aufgestelltes Krampfadergeschwader findet sich seit wenigen Monaten an der Werdohler Stadtklinik.

Ein Team aus drei spezialisierten Chirurgen versorgt alle Patientinnen und Patienten, die Probleme mit Beinvenen haben. 

Seit November 2019 ist Dr. Igor Kucharski an der Stadtklinik, der 44-jährige Chirurg ist aus dem Marienhospital Letmathe nach Werdohl gekommen. Seine fachliche Ausbildung hat er in Castrop-Rauxel erhalten, weiter gelernt hat er in Baden-Württemberg. Der neue Arzt arbeitet im Team gemeinsam mit den beiden erfahrenen Operateuren Dr. Klaus Terfloth (64) und Dr. Dimitrios Karaletsis (69). 

Angebot bis 2011 gut genutzt

Gemeinsam wollen die drei Chirurgen die Behandlung von Krampfadern an der Stadtklinik Werdohl wieder in den Vordergrund rücken. Bis 2011 gab es dort ein weithin bekanntes und gut genutztes medizinisches Angebot in der Phlebologie. Nachdem der zuständige Oberarzt jedoch in Rente gegangen war, wurden die Varizen-Behandlungen weniger. 

Dr. Klaus Terfloth konnte aus zeitlichen Gründen allein nicht mehr das damalige Angebot aufrecht erhalten. Mit dem neuen Mann aus Letmathe soll jetzt wieder eine regelmäßige Krampfader-Sprechstunde am Werdohler Krankenhaus an der Schulstraße angeboten werden. 

Praxisschließung in Plettenberg

Dass die Stadtklinik sich jetzt aktuell ins Gespräch bringt, hat auch etwas mit der Praxisschließung von Dr. Hendrik Altenkämper in Plettenberg zu tun. Der Phlebologe konnte nach dem Tod seiner Facharzt-Kollegin Rita Klaus im Jahre 2017 den Ansturm der Patienten allein nicht mehr bewältigen. Das Arbeitspensum und das Patientenaufkommen seien am Ende einfach nicht mehr zu stemmen gewesen. Zum Jahresende hatte Dr. Altenkämper seine Facharztpraxis in Holthausen geschlossen. Ab März verabschiedet sich der 51-jährige Plettenberger komplett vom Fachgebiet Phlebologie und der Selbstständigkeit und wechselt als Angestellter in das Institut für Arbeitsmedizin (Ifam) mit Sitz im Plettenberger Krankenhaus. 

Dr. Norbert Pittlik will keine Konkurrenz zum Plettenberger Krankenhaus, sondern den Patienten in Werdohl, Altena und Neuenrade ein Angebot machen. Dr. Altenkämper hinterlasse eine „bedauernswerte medizinische Lücke“, die Stadtklinik wolle helfen, diese Lücke zum Teil zu schließen. 

Untersuchung dauert bis zu 40 Minuten

Eine Untersuchung der Beinvenen per Ultraschall dauert einschließlich der Beratung bis zu 40 Minuten, die Ärzte nehmen sich Zeit dafür. Sind beide Beine betroffen, dauert die Untersuchung länger, von daher ist in jedem Fall eine vorherige Terminvergabe nötig.

Zur Vorstellung bei der Krampfadersprechstunde an drei Tagen der Woche kommt der Patient über einen Anruf im Sekretariat von Dr. Pittlik. Heike Stern ist unter Tel. 02392/57321 zu erreichen. Zum vereinbarten Untersuchungstermin ist eine Einweisung vom Hausarzt nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare