Kracht investiert 2,4 Millionen Euro in Werdohl

Eine der insgesamt sechs neuen Maschinen, in die die Geschäftsführung der Firma Kracht insgesamt 2,4 Millionen Euro investiert hat.

WERDOHL -  Eine stolze Summe – 2,4 Millionen Euro – hat die Geschäftsführung der Kracht GmbH in insgesamt sechs neue Maschinen für die Fertigung von Zahnradpumpen, Durchflussmessern, Mobil- und Industriehydraulikkomponenten am Standort Werdohl investiert.

Die hohe Kundenzufriedenheit, die Vielfalt und die Qualität der Kracht-Produkte seien vor allem auf die hohe Fertigungstiefe der Firma zurückzuführen, betont Jacqueline Herbst, zuständige Mitarbeiterin im Bereich Marketing und Presse. Der moderne Maschinenpark bestehe aus mehr als 30 Bearbeitungszentren zum Bohren, Fräsen, Drehen und Schleifen. Dies ermögliche eine schnelle und präzise Herstellung, in deren Rahmen spezielle Kundenwünsche berücksichtigt werden könnten. Die neuen Bearbeitungszentren sind laut Mitteilung Nachfolgemodelle der bisherigen Maschinen, somit könne die Produktgleichheit und Qualität weiterhin gewährleistet werden. „Die neue Schleifmaschine wurde zusätzlich zum bisherigen artgleichen Modell angeschafft, um die Kapazität der steigenden Nachfrage anzupassen“, heißt es weiter.

Wesentliche Vorteile der kürzlich in Betrieb genommenen Maschinen sei unter anderem eine höhere Eilganggeschwindigkeit von bis zu 15 Prozent. Zudem könnten die Arbeitsschritte noch genauer ausgeführt werden und die Bearbeitung längerer Werkstücke werde ermöglicht. Bedienerfreundlichkeit und verbesserte Ergonomie zeichne die neuen Maschinen ebenso aus, wie höhere Effizienz: weniger Strom und Kühlmittelschmierstoff würden verbraucht. „Zusätzlich sind alle Maschinen mit Bewegungsmeldern ausgestattet. Die Steuerung fährt automatisch in den Standby-Betrieb, wenn sich der Bediener nicht vor der Steuerung befindet.

Die Arbeitsraumbeleuchtung und der Späneförderer werden im Standby-Modus ebenfalls abgeschaltet, um Strom zu sparen“, schreibt Jacqueline Herbst.

Im September soll im Firmenkomplex an der Gewerbestraße am Kettling eine Doppelfräsmaschine durch eine modernere Maschine im Wert von 200 000 Euro ausgetauscht werden. Dabei handele es sich um eine Sonderanfertigung, die speziell an die Bedürfnisse der Kracht GmbH angepasst sei.

Darüber hinaus stehe auch die Optimierung der Arbeitsbedingungen im Fokus: Um auch im Sommer optimale Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter in der Produktion zu schaffen, werde zurzeit eine Klimaanlage für die komplette Fertigungshalle errichtet.

Das Familienunternehmen Kracht ist ein weltweit aktives mittelständisches Unternehmen mit 280 Mitarbeitern am Stammsitz in Werdohl, Deutschland und weiteren 85 Beschäftigten in China, USA und Ungarn.

Die Geschäftsführung obliegt seit gut einem Jahrzehnt der Familie Zahn, die aus den geschäftsführenden Gesellschaftern Peter Zahn und seinem Sohn Heiko Zahn besteht. Als innovativer Entwickler, Konstrukteur und Hersteller von Förderpumpen, Durchflussmessern, Mobil- und Industriehydraulikkomponenten legt Kracht nach eigenen Angaben höchsten Wert auf Qualität und werde so den Wünschen seiner Kunden weltweit gerecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare