Kornmann-Brunnen: Zerstörung erlaubt

Der Kornmann-Brunnen darf offenbar zerstört, aber nicht versetzt werden.

Werdohl - Welchen Umfang hat der Urheberrechtsschutz bei Kunstwerken? Diese Frage wird die Verwaltung am Montag im Kulturausschuss detailliert beantworten. Hintergrund ist die Diskussion um den Brunnen des Bildhauers Kurt Kornmann.

Das Kunstwerk soll abgebrochen werden, wenn der Brüninghaus-Platz umgebaut wird. „Der Brunnen ist als Kunstwerk, egal ob man ihn der reinen bildenden Kunst oder der Baukunst zuordnet, als persönliche geistige Schöpfung ein urheberrechtlich geschütztes Werk“, heißt es dazu in der Verwaltungsvorlage. Eigentümerin des Brunnens auf dem Brüninghaus-Platz ist die Stadt, da er der Allgemeinheit gewidmet und fest mit dem Platz verbunden sei.

Der Künstler könne von der Stadt verlangen, „keine in sein Urheberrecht eingreifenden Änderungen“ vorzunehmen. Den Brunnen ab- und an einem neuen Standort wieder aufzubauen, wäre eine solche Änderung, wenn das Umfeld „unmittelbaren Einfluss auf die Werkrezeption“ hat. Nur im Einvernehmen mit Kornmann könnte die Stadt den Brunnen also versetzen lassen. Nicht untersagt ist es, das Kunstwerk komplett zu beseitigen. - cra

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare