Kooperation mit Finnentrop

WERDOHL - Die Verwaltung empfiehlt, dass Silvia Voßloh als Werdohler Vertreterin bei der Mitgliederversammlung der Musikschule für eine Kooperation mit der Gemeinde Finnentrop stimmen soll. Der Kulturausschuss tagt am 6. November und wird in einer Verwaltungsvorlage über die bevorstehende Zusammenarbeit informiert.

Es gibt auch schon einen Kooperationsvertrag, der aber erst noch unterschrieben werden muss. Die Kooperation soll mit dem kommenden Jahr aufgenommen werden. Ziel der Kooperation mit Finnentrop ist der langfristige Erhalt der Musikschule Lennetal.

Die Gemeinde Finnentrop sucht schon seit einiger Zeit einen neuen Partner, da der Zweckverband der Musikschule der Stadt Attendorn und der Gemeinde Finnentrop zum Ende dieses Jahres aufgelöst wird. Vorgespräche mit der Musikschule Lennetal wurden schon seit dem Jahr 2012 geführt. Im Mai dieses Jahres sind die Bürgermeister von Altena, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl informiert worden und haben sich zu dieser Thematik abgestimmt. Alle vier Städte sind sich einig, dass die Kooperation mit Finnentrop zum Januar 2014 aufgenommen werden soll.

Wichtigster Effekt der Zusammenarbeit ist der gegenseitige Austausch von Lehrkräften und deren flexibler Einsatz. Auch Ensemble-Musiker könnten sich in beiden Kommunen engagieren.

„Das Hauptziel einer Eingliederung Finnentrops in die Musikschule Lennetal ist aus Sicht der Musikschule die langfristige Sicherung der Musikschule und der Bestandsschutz der musikalischen Bildungsarbeit in den Mitgliedskommunen“, so heißt es in der Vorlage. Durch die vorgesehene Zusammenarbeit kann die Gemeinde Finnentrop gegen Kostenerstattung auf das Personal der Musikschule (Musikschulleitung, Mitarbeiter in der Geschäftsstelle) zugreifen und stattdessen auf die Einstellung eigenen Personals verzichten.

Der Bürgermeister der Gemeinde Finnentrop hat schriftlich zugesagt, dass bei einer zukünftigen Zusammenarbeit keinerlei finanzielle Belastungen für die heutigen Mitgliedsstädte der Musikschule Lennetal entstehen. Auch Vorlaufkosten sollen zu Lasten der Gemeinde Finnentrop gehen.

Von Volker Heyn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare