Sicherheitsdienst im Einsatz

Kontrollen an Himmelfahrt: Ordnungsämter auf Feiertag vorbereitet

Die Mitarbeiter der Ordnungsämter werden auch am Feiertag im Einsatz sein, um die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen zu kontrollieren. Allerdings stehen dann nicht unbedingt die Innenstädte im Mittelpunkt, sondern andere Bereiche, die mögliche Treffpunkte sind.
+
Die Mitarbeiter der Ordnungsämter werden auch am Feiertag im Einsatz sein, um die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen zu kontrollieren. Allerdings stehen dann nicht unbedingt die Innenstädte im Mittelpunkt, sondern andere Bereiche, die mögliche Treffpunkte sind.

Gesellige Vatertagswanderungen sind in diesem Jahr am Himmelfahrtstag wieder tabu: Die Einhaltung der Coronaschutz-Maßnahmen werden auch am Donnerstag überwacht, kündigen die Verantwortlichen der Ordnungsämter in Werdohl und Neuenrade an.

In Werdohl wird das Team des Ordnungsamtes seit Anfang des Monats durch zwei Security-Mitarbeiter verstärkt. Jeweils drei Personen würden gemeinsam zu Kontrollgängen starten, berichtet Ordnungsamtsleiterin Andrea Mentzel. Das sei sinnvoll und habe sich bereits bewährt. „Weil dann einige Mitmenschen nicht mehr so pampig werden, weglaufen, oder sich weigern, ihre Personalien anzugeben“, erklärt Mentzel.

Sie kündigt für den „Vatertag“ an: „Wir kontrollieren sehr stark an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet.“ Unter anderem stehe der Bereich des Lenneufers an der Altenaer Straße auf der Liste des Ordnungsamtes. Auch Hinweisen aus der Bevölkerung werde man selbstverständlich nachgehen. Die Polizei sei ebenfalls involviert und kontrollbereit.

Maßnahmen werden weitgehend eingehalten

Insgesamt sei die Bereitschaft zur Einhaltung der Coronaschutz-Maßnahmen in Werdohl aber immer noch groß: „Alle Leute möchten doch, dass die Zahlen endlich zurückgehen und sind deshalb bemüht“, ist Mentzel überzeugt. Hin und wieder zeige sich aber hauptsächlich bei jüngeren Leuten, „dass das Durchhaltevermögen gelitten hat“. „Bei einigen ist inzwischen die Ratlosigkeit groß, was sie mit ihrem Tag anfangen sollen. Deshalb sind sie mitunter nicht ganz so einsichtig“, hat die Ordnungsamtsleiterin festgestellt. Dennoch gehe sie davon aus, „dass wir auch diesen Feiertag ohne große Zwischenfälle erleben.“

Nach wie vor gebe es auch Kontrollen der Ausgangssperre nach 22 Uhr. Vollständig Geimpfte oder Genesene – für die die Ausgangssperre nicht mehr gilt – habe man noch nicht angetroffen. „Diejenigen, die bisher schon die zweite Impfung erhalten haben, sind fast ausschließlich in dem Alter, in dem man um 22 Uhr eigentlich gerne im Bett liegt. Jüngere Menschen hatte ja noch keine Chance sich impfen zu lassen.“ Das werde sich im Laufe des Jahres aber sicher ändern: „Geimpfte müssen einen Impfnachweis oder ihren Impfpass mit sich führen. Genesene die entsprechende Bescheinigung.“

Kontrollfrequenz in Neuenrade hängt vom Wetter ab

Das unterstreicht auch Neuenrades Amtsleiter Marcus Henninger. „Wenn die Unterlagen zu Hause liegen, dann reicht das nicht.“ Allerdings habe man auch in Neuenrade noch keinen Geimpften oder Genesenen nach 22 Uhr im Rahmen einer Kontrolle angetroffen.

Wie intensiv am Donnerstag kontrolliert werde, „hängt auch so ein bisschen vom Wetter ab“, stellt Henninger fest. Zudem werde man die Einhaltung der Regeln auch mit Blick auf das Ende des Ramadans überwachen. Der Amtsleiter kündigt sporadische Kontrollen an. Auch er geht davon aus, dass Verstöße durch Hinweise aus der Bevölkerung ans Licht kommen. „Das läuft dann meistens über die Kreisleitstelle.“

Auch die Polizei kontrolliert

Insgesamt ist Marcus Henninger aber zuversichtlich, dass die Neuenrader einsichtig sind: „Die Zahlen sind endlich gesunken. Das soll auch so bleiben und die allermeisten verhalten sich entsprechend.“

Auch die Polizei kündigt Kontrollen an: Wer zwischen 22 und 5 Uhr unterwegs sei und einer Streife begegne, müsse durchaus damit rechnen, kontrolliert zu werden. In größeren Städten fahre die Polizei auch gezielt Orte an, von denen bekannt sei, dass sich dort nachts öfter Menschen treffen, sagte Christof Hüls aus der Polizei-Pressestelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare