Kolpingfamilie stellt neues Programm vor

+
Der aktuelle Vorstand mit neu gewählten Mitgliedern und veränderten Ämtern.

WERDOHL - Personelle Veränderungen ergaben die Vorstandswahlen für die Kolpingfamilie Werdohl St. Michael. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Samstagabend im kleinen Pfarrsaal von St. Michael wurde bekannt, dass Klaudia Grobel aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl der Leiterin der Frauengruppe zur Verfügung steht.

Zu ihrer Nachfolgerin wurde Dagmar Schneider gewählt, die bis dato das Amt der Familienbeauftragten inne hatte. Ihr dadurch frei gewordenes Amt bekleidet fortan Christoph Gierse, der von der Versammlung somit neu in die Führungsriege bestimmt wurde. In diesem Zusammenhang informierte Martin Rützler, Vorsitzender der Kolpingfamilien, über die Namensänderung der Abteilung: Sie trägt ab sofort den Titel „Junge Erwachsene“. Wiederwahl hieß es für Kassiererin Ulla Kothe und Martin Schneider, Leiter Kultur/Freizeit. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden bleibt nach wie vor vakant. Fasten-Frühschicht und Picknick Zum Ende des vergangenen Jahres zählte die Kolpingfamilie 30 Mitglieder. Für sie war ein abwechslungsreiches Jahresprogramm organisiert worden. Aktuelle Runden fanden ebenso wieder statt wie die Betstunde aus Anlass der „Woche des Ewigen Gebets“. Bereits zum 20. Mal zeichnete die Kolpingfamilie für die Frühschicht in der Fastenzeit verantwortlich. Des Weiteren nahmen Mitglieder am Bezirks-Besinnungstag in Eveking teil. Vorträge von Margret Vitz und Pater Irenäus sowie ein Picknick auf Hof Crone rundeten den Veranstaltungskalender ab. Zu den Höhepunkten zählt sicherlich die Dankwallfahrt nach Telgte aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Kolpingfamilie sowie der Kolpings-Gedenktag mit Geburtstagsfeier anlässlich des 200. Geburtstages von Adolph Kolping. Außerdem rief die Kolpingfamilie eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben: Am 12. Dezember startete das „Kolping-Kino“ in der Stadtbücherei mit dem Film „Habemus Papam“. 32 Zuschauer zählte die Veranstaltung. Und auch für das erste Halbjahr des neuen Jahres stehen bereits Veranstaltungen fest. Nächster Termin ist ein Vortrag zum Thema „Kopten“ am 18. Februar ab 19 Uhr im kleinen Pfarrsaal St. Michael. Im März ist ein weiteres Kolping-Kino geplant – gezeigt wird „Best Exotic Marigold Hotel“. Ein interessanter Vortrag erwartet die Besucher im Mai. Dann referiert Frank Enser, Mitarbeiter des Kommissariats Aufklärung, zum Thema „Wie schütze ich mich vor Straßenkriminalität“. Soziale Fragen sind heute noch so aktuell wie zu Adolph Kolpings Zeiten, erinnerte Pater Irenäus eingangs der Versammlung. Kolping habe die Zeichen der Missstände seiner Zeit erkannt und sich für eine bessere Welt eingesetzt. Pater Irenäus hofft, dass sich auch heute noch viele Menschen dazu berufen fühlen, sich im Sinne von Adolph Kolping für die sozialen Belange in der Gesellschaft einzusetzen. „Dabei müssen wir auch nicht immer 100 Prozent perfekt sein“, gab er zu bedenken. - Susanne Riedl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.