Koalitonsvertrag: „Geht wählen und entscheidet mit!“

Cornelius Böttcher, Wilhelm Jansen und Rolf Neuhäuser (von links) sind für die Kreistagswahl nominiert. Rechts im Bild SPD-Ortsverbandsvorsitzender Andreas Späinghaus. - Foto: Wieschmann

WERDOHL - „Wir respektieren deine Entscheidung“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Wershoven, nachdem Bürgermeister Siegfried Griebsch im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes seinen Rückzug im Jahr 2014 bekannt gegeben hatte (wir berichteten bereits).

Als Gründe hatte Griebsch nicht nur gesundheitliche Gründe, sondern auch den Spareffekt für die Kommune angeführt. „Wir können nicht aufgrund des Nothaushalts die Straßenlaternen ausschalten und im Gegenzug eine Wahl organisieren, die einen fünfstelligen Betrag verschlingen würde“, so Griebsch. Auch der Ortsverbandsvorsitzende Andreas Späinghaus würdigte den Schritt: „Ich bedanke mich für deine Gradlinigkeit. Du warst ein Bürgermeister, der sein Parteibuch niemals versteckt hat“. Neben der persönlichen Erklärung des Bürgermeisters, für die die Tagesordnung kurzfristig umgekrempelt wurde, stand vor allem die Nominierung der Kandidaten für die Kreistagswahl auf dem Programm. Für den Wahlkreis 17 schicken die Genossen Cornelius Böttcher ins Rennen. Als „Huckepack-Kandidat“ wurde Wilhelm Jansen von der Versammlung bestimmt. Er würde nur dann einspringen, wenn Cornelius Böttcher aus irgendeinem Grund seine Amtsperiode nicht zu Ende führen könnte. Der Wahlkreis 18 wird durch Rolf Neuhäuser besetzt. Kreistagsmitglied Udo Böhme kandidiert im nächsten Jahr stattdessen für den Rat.

Auch die verdienten Mitglieder des Ortsverbandes wurden während der Jahreshauptversammlung geehrt. „Ich weiß nicht, ob eine Frau als Urgestein der SPD bezeichnet werden kann“, so Späinghaus. Gemeint war die erste SPD-Ratsfrau und ehemalige stellvertretende Bürgermeisterin Ellen Jährling, die seit 40 Jahren Mitglied im Ortsverband ist. Ebenfalls für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurden Edith Eversberg und Michael Koch geehrt. Seit 25 Jahren mit dabei sind Eva Böttcher, Brigitte Mölders, Helmut Köhler und Peter Rittinghaus.

Ein Thema war das Mitgliedervotum über den gerade unterzeichneten Koalitionsvertrag. „Ich habe ihn noch nicht komplett durchgearbeitet“, so der Ortsverbandsvorsitzende, „aber angesichts des Wahlergebnisses der SPD und einer guten Verhandlungsführung kann ich euch empfehlen, dem Vertrag zuzustimmen. Ich meine, dass der Vertrag erkennbar eine sozialdemokratische Handschrift trägt“. In diesem Sinne rief er die Ortsverbandsmitglieder dazu auf: „Geht wählen und entscheidet mit!“ Bis zum 12. Dezember können die SPD-Mitglieder ihre Abstimmungsunterlagen einreichen.

Von Jari Wieschmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare