Klimaschutz: In Werdohl werden schon die Kita-Kinder sensibilisiert

+
Das macht Spaß: Die selbst gerührte Schokocreme schmeckte den Kindergartenkindern beim Klimafrühstück richtig gut.

Werdohl - „Wir wollen schon die Jüngsten für das Thema Klimaschutz sensibilisieren. Und das kommt bei den Kindern und auch bei den Eltern gut an“, erklärt Birgit Nörthemann.

Die Leiterin der Kindertagesstätte Gernegroß und ihr Team sind froh, sich zur Teilnahme am Projekt Ökoprofit entschlossen zu haben: „Daraus hat sich für uns jetzt wieder etwas Neues entwickelt“, erzählt sie. Nach einem spannenden Klimafrühstück ist das wichtige Thema jetzt regelmäßiger Bestandteil im Kindergartenalltag. 

„Wir erklären den Kindern, welchen Zusammenhang es zwischen unserem Essen und dem Klima gibt“, berichtet die Kitaleiterin. Um das ideal umsetzen zu können, haben sich Nörthemann und ihr Team Materialien der Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung (Kate) in Berlin zusenden lassen. Neben dem Leitfaden „Das Klimafrückstück“ greifen die Erzieherinnen der Werdohler Kita auch auf das Buch „Leos Klimazonenreise“ zurück. Um selbst kleineren Kindern oder Kindern mit Sprachproblemen die Inhalte näher zu bringen, hat sich Erzieherin Maria Sampantzi einen Klimaschutzkoffer zugelegt. „Wenn sie dort beispielsweise eine Mütze oder eine Badehose herausholt, wissen die Kinder sofort, um welche Klimazone es gerade geht“, erläutert die Kita-Leiterin. 

Schokoaufstrich selbst hergestellt

Über den Anbau von Bananen und Kakaobohnen sowie die Gewinnung von Honig wissen die Gernegroß-Kinder schon bestens Bescheid. Während des Klimafrühstücks – auf den Tisch kamen dabei ausschließlich Bio-Lebensmittel aus fairem Handel – haben die Mädchen und Jungen außerdem Schokoaufstrich hergestellt. „Nachdem sie das selbst machen durften, haben auch alle probiert – und es hat ihnen geschmeckt“, unterstreichen Sampantzi und Nörthemann. 

In der selbst hergestellten Leckerei ist kein Palmöl enthalten. Für den Anbau von Ölpalmen werden zunehmend Regenwaldflächen gerodet – aus diesem Grund geraten Produkte, die Palmöl enthalten, zunehmend in die Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare