Kletterkünste am Lennefelsen getestet

Gut gesichert ging's hinauf.

WERDOHL ▪ Eine gehörige Portion Mut gehörte am vergangenen Samstag allemal dazu, den Lennefelsen hinaufzuklettern. Vor allem für die Kletter-Anfänger wurde es schon im unteren Drittel der Wand anspruchsvoll. Trotz aller Mühen gab der ein oder andere noch weit vor dem „Gipfel“ auf – Spaß war trotzdem garantiert.

Der Werdohler Bürgerstammtisch und der Deutsche Alpenverein Lüdenscheid hatten zum Schnupper-Klettern für Klein und Groß, Anfänger wie Könner eingeladen.

Bei hervorragenden Wetterbedingungen nutzten nicht nur interessierte Werdohler das Angebot – auch aus den Nachbarstädten kamen viele Familien, marschierten den kurzen Weg entlang der Lenne bis zum „Ziel“, um in die Kletterwand zu steigen.

Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung ging es auch schon los. Hilfreiche Tipps gab es nicht nur von den DAV-Mitgliedern, die für die Sicherung der kleinen und großen Kletterer verantwortlich waren, sondern auch von Bergsteiger Fred Lange – der Werdohler hat Himalaya-Erfahrung.

Ganz so hoch hinaus ging es am Samstag natürlich nicht, aber dennoch war die Anstrengung nicht zu unterschätzen. Klettern kann nicht nur körperlich, sondern auch mental anstrengend sein – welche Wege bergauf möglich waren, erschloss sich lediglich durch geschicktes Abwägen und Austarieren entlang der kleinen Spalten und Vorsprünge.

Neue Kletteroptionen entlang des Lennefelsens werden sich in Kürze ergeben, versprach der Werdohler Bürgerstammtisch. Entsprechende Arbeiten an einem weiteren, jedoch anspruchsvolleren Felsstück, werden in Kürze begonnen, hieß es am Samstag.

Von Susanne Riedl

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare