Kleine Könige aus Werdohl wollen helfen

Verkleidet als Kaspar, Melchior und Balthasar werden die Jungen und Mädchen aus der Gemeinde St. Michael am kommenden Sonntag durch die Straßen ziehen, um für in Armut lebende Kinder zu sammeln.

WERDOHL ▪ Die elfjährige Melissa Abebe weiß schon genau, wen sie am kommenden Sonntag bei der Sternsingeraktion der Gemeinde St. Michael verkörpern will: „Den Melchior. Da ist der Text nicht so lang und außerdem wird das Gesicht braun geschminkt“, sagte das Mädchen gestern beim Vorbereitungstreffen im Jugendheim in der Neustadtstraße.

In erster Linie geht es für sie und die anderen Kinder aber darum, mit der Aktion – diese steht in diesem Jahr unter dem Motto „Klopft an Türen, pocht auf Rechte“ – Altersgenossen, die in Armut leben, zu helfen.

32 Jungen und Mädchen waren gestern am späten Nachmittag zusammengekommen, um die Lieder und Texte für den kommenden Sonntag zu üben. Auch ein Film über das Beispielland Nicaragua stand gestern auf dem Programm der kleinen Könige.

Nach der Messe um 11 Uhr am Sonntag, die die Sternsinger gestalten, werden sie nach dem Mittagessen in Kleingruppen losziehen, um den Katholiken in Werdohl den Segen zu überbringen. „Die Familien aus der Gemeinde konnten sich melden, wenn die Sternsinger ihnen einen Besuch abstatten sollen“, so Ursula Schlotmann, die die Aktion gemeinsam mit Claudia Dittrich und Monika Sanchez koordiniert. Etwa 150 Haushalte werden die kleinen Könige dann im Verlauf des Nachmittages besuchen. Mit Kreide oder eigens bedruckten Klebestreifen werden die Jungen und Mädchen den Segen an den Hauswänden hinterlassen.

Für Donnerstag haben Schlotmann und ihre Mitstreiterinnen die Kostümprobe angesetzt. Freitag besuchen die als Kaspar, Melchior und Balthasar verkleideten Kinder das Seniorenzentrum an der Stadtklinik und das Seniorenzentrum Wichernhausen. Auch ein Besuch im Rathaus bei Bürgermeister Siegfried Griebsch ist neben einer Stippvisite im Kindergarten geplant. Bei ihrer Tour durch die Werdohler Innenstadt werden die Kindergruppen von Erwachsenen begleitet, die sich mit einem besonderen Dokument ausweisen können. „Die Süßigkeiten, die die Sternsinger an den Türen für ihr Engagement bekommen, gehen an die Werdohler Tafel“, so Dittrich. Natürlich dürften siedie Sternsinger vorher selbst eine Kleinigkeit aussuchen.

Aileen Ganss (11) ist zum dritten Mal dabei und macht beim Dreikönigssingen mit, um anderen Kindern, denen es nicht so gut geht, zu helfen. Zudem mache es Spaß, mit gleichaltrigen den Segen zu überbringen. ▪ ute

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare