Kleine Budenstadt mit heimeligem Flair in Werdohl

Klein aber fein – auf dem Adventsmarkt vor der Evekinger Friedenskirche gab es an den Ständen viel zu entdecken. Selbstgebackenes oder -gebasteltes türmte sich vor den Besuchern auf. ▪

WERDOHL ▪ Ein romantischer Bummel über den Weihnachtsmarkt sieht wahrlich anders aus – grau in grau präsentiere sich der Himmel über der kleinen Budenstadt, die rund um die Evekinger Friedenskirche aufgebaut worden war.

Aufgespannte Regenschirme beherrschten das vorweihnachtliche Bild am Wochenende. Die mit viel Liebe geschmückten Buden hatten es schwer, sich gegen das Schnuddelwetter durchzusetzen. Doch erprobten Weihnachtsmarktbesuchern kann auch Dauerregen nichts anhaben, wie die Evekinger und einige Besucher bewiesen.

Bereits am Freitagabend stimmten sich zahlreiche Besucher bei Weihnachtsmusik rund um den Kirchplatz auf das zweite Adventswochenende ein. Das entfachte Schwedenfeuer und weitere Lichtpunkte sorgten bei Anbruch der Dämmerung für heimelige Stimmung. Glühwein, Bratwürste und weitere Weihnachtsmarktleckereien wärmten die Gäste von innen heraus.

Buchstäblich ins Wasser fiel dagegen der Weihnachtsmarkt-Samstag – doch ein ansprechendes Rahmenprogramm lockte immer wieder Besucher zum Kirchplatz. Wer allzu nass wurde, fand im Gemeindehaus oder unter einem großen Zelt, das mit Heizstrahlern ausgestattet war, einen trockenen, warmen Zufluchtsort. Fanfarenklänge zur Markt-Eröffnung hießen die Besucher willkommen. Freundlich lockten die Standbetreiber an ihre Verkaufsbuden, boten unterschiedliche Hand- und Kreativarbeiten, ausgefallene Bienenwachskerzen und weitere Imkereierzeugnisse, sowie Selbstgebackenes wie Plätzchen und Pralinen an. Deftiges vom Grill oder Süßes vom Kuchenbüfett – für jeden Geschmack war etwas dabei und ließ die Wahl schwer fallen. Bastelangebote für Kinder, die von den Konfirmanden der Gemeinde betreut wurden, sorgten bei Mädchen und Jungen für Kurzweil und schöne Erinnerungen, die mit nach Hause genommen werden konnten. Tanzaufführungen, Chorgesang und Bläsermusik unterstützten die adventliche Atmosphäre musikalisch, das Krippenspiel „Roter König – weißer Stern“ unterhielt mit einer etwas anderen Darbietung der üblichen bekannten Weihnachtsgeschichten. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare