Motte muss das Meer retten

+
In dem Musiktheater „Motte will Meer“ haben die beiden Schauspieler Jessica Jahning und Christian Ache am Freitag in der Stadtbücherei mit Kindern das sehr aktuelle Thema der Meeresverschmutzung durch Plastikmüll aufgegriffen

Werdohl - Mit einem mitreißenden Musiktheater hat die Essener Achja-Bühne am Freitagnachmittag in der Stadtbücherei eine Lanze gebrochen für saubere Meere. Die Aufführung „Motte will Meer“ war Teil des städtischen Ferienprogramms für Kinder.

Das Publikum erlebte ein ziemlich ratloses Mädchen namens Motte (Jessica Jahning), dessen Vater, ein Fischer (Christian Ache), nichts mehr fängt außer Plastik – und jeden Tag wird dieser Müll in seinen Netzen mehr. Motte beschließt, diesem Phänomen auf die Spur gehen und trifft auf den etwas verrückten Professor Fantastico (ebenfalls Christian Ache), der Kindern mit seiner Maschine jeden Wunsch erfüllt. 

Dass er dabei auch jede Plastik produziert, scheint ihn nicht zu stören. Der Plastikmüll verschwindet ja schon irgendwie. Das temperamentvoll-hartnäckige Mädchen findet aber heraus, dass der Müll im Meer landet und kann den Professor schließlich davon überzeugen, dass das nicht gut für Menschen und Tier ist. 

Gemeinsam mit den Kindern, die von Anfang bis Ende mit viel Einsatz dabei waren, suchten und fanden die beiden Schauspieler eine Lösung des sehr aktuellen Problems: Plastik ist oft ersetz- und verzichtbar, und Dinge zu reparieren anstatt sie wegzuwerfen, kann den Müllberg auch reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare