Kinderliedermacher vertreibt Langeweile

Kinder-Liedermacher Klaus Foitzik spielte den „kleinen Klaus“ – samt der Stoffente namens „Vanillepudding“.

WERDOHL ▪ Gestern um 15 Uhr wurde Werdohl an der Lenne zum kleinen Städtchen Spaß an der Freud. Bei seiner Reise durch den Dschungel der Gefühle brach Kinderliedermacher Klaus Foitzik mit den anwesenden Mädchen und Jungen dort auf zur Tour. Von Michael Koll

Der gebürtige Letmather agierte ständig mit dem Kinder im Publikum. So rügte er ein Mädchen, welches ein Eis schleckte: „Du kannst doch nicht einfach Dein Mikrofon aufessen.“ Sein Auftritt war enorm sehens- und hörenswert.

Zwar sang der Liedermacher zwischenzeitlich „Ich hab‘ Langeweile“, doch genau damit vertrieb er selbige bei den Mädchen und Jungen auf den Bänken auf dem Brüninghaus-Platz. Und die waren auch begeistert, dass Foitzik seine Stoffente ausgerechnet „Vanillepudding“ taufte. „Ja, soll ich sie etwa Quark nennen?“, fragte er.

Im Rahmen des Werdohler Kultursommers hatte der heute im Münsterland lebende Sänger einmal wieder in seine Heimat gefunden – und freute sich sichtlich darüber. Und noch mehr: Im September tritt er im Kleinen Kulturforum mit seinem Programm „Klaus räumt auf“ auf – und kehr somit dann nach Werdohl zurück.

Die Reise führte dann im Laufe der eineinhalbstündigen Show noch ins Jammertal, nach Schrecklinggrausen und auf dem Vulkan Wut. Dabei zeigte Foitzik auch humoristischen Improvisationsgeist, etwa als er ein herannahendes Auto aufforderte, den Motor aufheulen zu lassen und ihm dann – nach Augenblicken der Stille – hinterher rief: „Feigling“.

Die nächsten Kultursommer-Kinder-Veranstaltungen auf dem Brüninghaus-Platz finden jeweils sonntags ab 15 Uhr am 14., 21. und 28. August statt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare