Martin zieht durch den Gewerbepark

+
Manfred Buchta führte als Martin den Umzug durch den Gewerbepark Eveking an.

Werdohl - Dass der heilige Martin wie eine Laterne gewesen sei und ein Licht in die Welt gesetzt habe – auch dies war Thema einer Andacht, die am Samstag vor Beginn des Umzugs in der Kirche Sankt Petrus Canisius in Eveking gehalten wurde. Organisiert hatte das Fest zum Martinstag ein engagiertes Team aus Eltern und Erzieherinnen des St. Bonifatius Kindergartens und nicht zuletzt die Kinder selbst.

Sie hatten, ganz ohne die Hilfe der Erwachsenen, die Laternen in Anlehnung an ihre Kita-Gruppen gebastelt: also Maus, Igel, Zwerg und einen Fliegenpilz. Was am Sankt-Martins-Tag genau gefeiert wird, trug Erzieherin Monika Erwig im Wechsel mit den Besuchern der Andacht vor, die in den Lesepausen ein Lied, von Silvia Buchter an der Gitarre begleitet, anstimmten. In der Erzählung heißt es, dass das Pferd des heiligen Martin ihn durch Schnee und Wind trug; der Reiter geschützt von einem wallenden roten Mantel.

Eben diesen trug im Anschluss an die Andacht Manfred Buchta, der auf einem achtjährigen Hannoveraner den Martinszug durch den Gewerbepark Eveking gemeinsam mit einer Gruppe von Fackelträgern anführte. Diese bestand im Übrigen aus ehemaligen Kindergartenkindern. Zudem spielte das Jugendblasorchester der Musikschule Lennetal unter der Leitung von Georg Tausch. Darüber hinaus sorgten die Freiwillige Feuerwehr aus Werdohl und die Malteser dafür, dass die Veranstaltung sicher über die Bühne gehen konnte.

Auch wenn der gut besuchte Umzug noch bei trockener Witterung starten konnte, setzte wenig später der Regen ein. Nur gut, dass ein Stück des Weges durch eine Werkshalle des Gewerbeparks und damit geschützt vor Wind und Wetter führte. Der Martinszug wäre kein echter, wenn an dessen Ende nicht die berühmte Mantelteilung stehen würde.

Und so teilte Manfred Buchta in seiner Rolle als der heilige Martin sein wärmendes Gewand mit dem Bettler, gespielt von Ralf Bachus. Die Empfehlung, sich mit einer Martinsbrezel und anderen Speisen zu stärken, nahm nicht nur der „Bettler“ gerne auf. Immerhin hatte sich der Elternbeirat um die Verpflegung am Grill gekümmert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare