Jedermannschießen der Bogenschützen

„Das ist echt interessant“

+
Juan Lopez aus Essen war begeistert vom Sport des Bogenschießens.

Werdohl - Riesenandrang bei den Werdohler Bogenschützen am Sonntag: Schon nach einer Stunde hatte das Jedermannschießen auf dem Biwakplatz am Kettling stolze 16 Teilnehmer gefunden – und der Zustrom an Interessierten riss nicht ab.

Seine Pfeile abgeschossen hatte da schon Juan Lopez, der sich erleichtert zeigte: „Ich habe niemanden getötet. Das ist schon einmal gut.“ Dann lächelte der 44-Jährige und staunte: „Das ist echt interessant, die verschiedenen Techniken und unterschiedlichen Bögen einmal kennenzulernen.“

Der in Essen lebende Motorradfahrer war auf einer Tour mit seinem Zweirad durchs Sauerland, „als ich die Plakate für die Veranstaltung hier gesehen habe“. Da habe er sich gedacht: „Das ist ja spannend. Das probiere ich einmal aus.“

Und er hatte sofort Blut geleckt: „Ich werde das in Essen weitermachen. Vielleicht kann ich ja noch ein, zwei Kollegen überzeugen, mitzumachen?“, hoffte der Mittvierziger. „Das ist doch besser, als nur zusammenzusitzen und Bier zu trinken“, zeigte er sich ehrgeizig, mehr über den Sport des Bogenschießens zu lernen.

Fabian Webert musste sich ziemlich umstellen.

Selbiges Ziel hatte am Sonntag Fabian Webert. Der ehemalige Jungschützenkönig des Werdohler Schützenvereins merkte dabei recht schnell, dass er sich beim Umstieg von Kugeln auf Pfeile doch ziemlich umgewöhnen musste. Aber nach einigen Versuchen gelang es auch ihm, die Mitte der Zielscheibe zu treffen. Darüber freute er sich sehr.

Im Anschluss an das Jedermannschießen fand am Sonntag auch noch die offene Stadtmeisterschaft im Bogenschießen statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare