Gegen das Gewerbegebiet Rosmart 2.0

Initiative Pro Brunscheid informiert am Sonntagnachmittag

+
Mit Bannern gegen ein neues Gewerbegebiet: Die Initiative Pro Brunscheid veranstaltet einen Aktionstag.

Werdohl - Die Initiative Pro Brunscheid will an diesem Sonntag allen Bürgern die geplante Fläche für das Gewerbegebiet Rosmart 2.0 zeigen, das die Städte Werdohl, Altena und Lüdenscheid ins Auge gefasst haben.

Jörg Kenter von Pro Brunscheid schreibt: „Dazu wollen wir die gesamte, von der Höhenstraße aus sichtbare Fläche mit Flatterband umspannen. Das ist mehr als zwei Kilometer lang. Außerdem werden wir mit zwei Bannern auf den „Irrsinn” hinweisen.“ 

Die Mitglieder der Initiative aus den drei Städten werden auch ein großes Banner mit „Nein“ aufspannen. Alle Bewohner der drei Städte sind ab 16 Uhr eingeladen, sich auf den Brunscheider Höhen über die Dimensionen des geplanten Gewerbegebietes zu erkundigen. 

Stand der Dinge ist, dass alle drei Kommunen ein Gutachten in Auftrag gegeben haben, um ein erstes, größtenteils auf Lüdenscheider Stadtgebiet, liegendes Teilstück zu entwickeln. Über die Initiative kann man sich unter www.pro-brunscheid.de informieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare