Ordnungsamt untersagt Feuerwerk bei "Genuss am Fluss"

+
Im vergangenen Jahr gab es ein Feuerwerk bei "Genuss am Fluss".

Werdohl - Schlechte Nachricht für alle Freunde der farbenprächtigen Pyrotechnik: Das Feuerwerk bei der Veranstaltung „Genuss am Fluss“ darf am Samstag definitiv nicht stattfinden.

Schon vor einer Woche hatte Ingo Wöste angesichts der lang anhaltenden Trockenheit kaum eine Chance gesehen, das abendliche Lichterspektakel sicher über die Bühne zu bekommen.

Am Mittwoch war der Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft, die das Fest im Westpark veranstaltet, aber schon zuversichtlicher. Am Donnerstag allerdings schob Andrea Mentzel, Leiterin des Werdohler Ordnungsamtes, dem Vorhaben einen Riegel vor: Das Feuerwerk darf nicht stattfinden.

Nach den Regenfällen der vergangenen Tage hatte Wöste Hoffnung geschöpft. Der Waldbrand-Gefahrenindex, veröffentlicht vom Deutschen Wetterdienst, war von Stufe 4 (hohe Gefahr) in der vergangenen Woche auf Stufe 1 bis 2 (sehr geringe bis geringe Gefahr) gesunken. Und für Freitag ist noch einmal Regen angekündigt.

Unter diesen Bedingungen sei der Feuerwerker bereit gewesen, zu arbeiten, sagte Wöste. Der Woge-Chef war außerdem bereit gewesen, noch weitere Vorkehrungen zu treffen. Die Feuerwehr sollte eine Brandwache stellen, um im Fall des Falles sofort eingreifen zu können. 

Dann allerdings legte Ordnungsamtsleiterin Mentzel ihr Veto ein. Für sie seien die vom Deutschen Wetterdienst veröffentlichten Gefahrenstufen nicht relevant gewesen, berichtete Wöste, der die Entscheidung ohne Wenn und Aber akzeptierte. „Ich stelle die Entscheidung überhaupt nicht infrage. Die Sicherheit geht in diesem Fall vor“, sagte er.

Auf einem Teil der Kosten wird die Woge allerdings sitzen bleiben. Wöste rechnet damit, 50 Prozent bezahlen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare